Home > Berlin > 36 Airbus A-380 Flugzeuge von Emirates bestellt

36 Airbus A-380 Flugzeuge von Emirates bestellt

Airbus A380-800 von Emirates

Es ist eine wichtige Nachricht für Airbus – aber inirekt auch für Berlin, das noch immer keinen betriebsfertigen Großflughafen hat. Der europäische Flugzeugbauer hat neue Aufträge für die Fortführung der Produktion des Airbus A380. Die Fluggesellschaft Emirates bestellt weitere 36 Airbus-Flugzeuge. Damit kann der A380 bis „weit ins übernächste Jahrzehnt“ gebaut werden. Es ist derletzte große Verkaufsefolgt des legendären Airbus-Verkaufschefs John Leahy, der in Ruhestand geht. Er und der Chef von Emirates, Scheich Ahmed Bin Said al-Maktum, unterzeichneten am letzten Donnerstag in Dubai den verbindlichen Bestellauftrag.

Der Vorvereinbarung mit Emirates sieht zunächst einen Festauftrag über 20 Maschinen und zusätzlich Optionen auf weitere 16 Exemplare des größten Passagierflugzeugs der Welt vor.

Für Airbus kam der Auftrag gerade zur rechten Zeit, denn die Produktion des doppelstöckigen Riesenfliegers stand über kurz oder lang auf der Kippe. Airbus hat ausgerechnet bei dem Vorzeigeproekt der europäischen Luftfahrtindustrie seit Jahren mit schwacher Nachfrage zu kämpfen.

Der neue Vertrag über 36 Jets hat laut Preisliste einen Gesamtwert von rund 16 Mrd. US-Dollar (13,11 Mrd. Euro). Emirates hat jedoch wie bai allen Flugzeugbestellungen hohe Nachlässe herausgehandelt, die brancnenüblich geheim bleiben.

Die arabische Fluggesellschaft Emirates ist heute schon größter Flottenbetreiber mit Airbus A 380 und zählt zu den fünf größten Fluggesellschaften der Welt.

Emirates setzt damit trotz der Insolvenz der einstigen Tochter airberlin seinen Expansionskurs fort. Der Airbus A 380 ist auch das Fluggeät der Wahl, um größe internationale Luftdrehkreuze zu verbinden. Berlin hat somit für Emirates erst wieder eine Bedeutung, wenn der Großflughafen BER in Betrieb geht.

Ein großer Anteil am dem Baudesater beim Umbau des BER Terminals geht übrigens auf die Entscheidung zurück, den Terminalbetrieb auch für den doppelstöckigen Airbus A 380 nutzbar zu machen. Eine Entscheidung, die die gesamte Ausführungsplanung und Haustechnikplanung ins Chaos gestürzt hat.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.