Mittwoch, 18. Oktober 2017
Home > Berlin > air berlin: Gläubigerausschuss sorgt für konstruktive Verhandlungen

air berlin: Gläubigerausschuss sorgt für konstruktive Verhandlungen

air berlin Boeing B737-800

Der gestrige Mittwoch brachte neuen Schwung in die Verhandlungspoker um die Air Berlin. Der Gläubigerausschuss bestellte zwei namhafte Insolvenzexperten als Sachwalter im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Lucas Flöther und Frank Kekebus werden nun aus „Aufpasser“ alle Schritte der Geschäftsführung überwachen.

Der Gläubigerausschuss vertagte am Mittwoch, den 23.08.2017 auch eine geplante der Air Berlin und hat so die Voraussetzung für konstruktive Gespräche zwischen Air Berlin und weiteren interessierten Investoren geschaffen.

Aus dem bayrischen Reichenschwand kam heute auch schon eine erste erfreute Reaktion: „Ein guter Tag für AIR BERLIN! – Die INTRO-Verwaltungs GmbH ist nächste Woche für erste Sondierungsgespräche nach Berlin eingeladen!“

Hans Rudolf Wöhrl hat sich also erfolgreich in die Verhandlungen eingeführt. Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wird nun erst richtig spannend, weil sich eine ganze Reihe von Investoren vorstellen werden.

Hans Rudolf Wöhrl zeigte sich erfreut: „Das ist eine sehr erfreuliche Trendwende. Mehr konnten wir nicht erwarten! Jetzt müssen wir an die Arbeit gehen, die aktuelle Situation analysieren, eine Fortführungsprognose erstellen, um auf dieser Basis ein qualifiziertes Angebot unterbreiten zu können.“

Wöhrl plant eine faire Alternative für den Weiterbetrieb von air berlin zu eröffnen, gleichwohl ist er angesichts möglicher Komkurenz realistisch:

„Es wäre schön, wenn wir mit unseren Partnern den besten Vorschlag anbieten könnten. Doch wenn in einem solchen, offenen und fairen Verfahren ein besseres Angebot zum Zuge kommt, dann werden wir das klaglos akzeptieren.“

Wöhrl hatte sich in den letzten Tagen massiv über eine mögliche Bevorzugung der Lufthansa bei einer möglichen Übernahme gewehrt: „Schwere Vorwürfe gegen airberlin-Vorstand Winkelmann“ (23.8.2017 | Pankower Allgemeine Zeitung)

Save this post as PDF

m/s