Mittwoch, 23. August 2017
Home > Aktuell > Aktion „Toter Winkel“ auf dem John-F.-Kennedy-Platz

Aktion „Toter Winkel“ auf dem John-F.-Kennedy-Platz

Sicht des LKW-Fahrers aus dem Fahrerhaus

Eine der größten Verkehrsgefahren für Radfahrende sind abbiegende Lastkraftwagen und Lieferfahrzeuge mit geschlossenen Kastenaufbau oder Ladepritschen. Der Grund: LKW-Fahrer haben nach rechts nur eine eingeschränkte Sicht. Unfallgefahr droht, wenn der LKW-Fahrer einen herannahenden Radfahrenden im Blickwinkel der Rückspiegel übersieht. Vor allem Kinder und Rennrad-Fahrende mit niedrigem Lenker können leicht den Blickwinkel im Rückspiegel „unterfahren“.

Die größte Gefahr beim Rechtsabbiegen: Radfahrende durchfahren den engen Blickwinkel des LKW-Fahrers zu schnell. Das Zeitfenster für das Erkennen eines herannahenden Radfahrenden ist zu kurz. Nur eine defensive Fahrweise von LKW-Fahrern und Radfahrenden kann Unglücke verhindern. Gegenseitige Rücksichtnahme ist nötig.

Um Unfallgefahren zu mindern, ist eine besseres Verständnis aller Verkehrsteilnehmenden nötig. Bezirksstadträtin Christiane Heiß, Leiterin der Abteilung Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt (BürgOSGrün), lädt zu einer Verkehrssicherheitsaktion ein.

Montag, den 24.04.2017 | 8 bis 14 Uhr
Mittwoch, den 26.04.2017 | 8 Uhr bis 14 Uhr

Aktion „Toter Winkel“ auf dem John-F.-Kennedy-Platz
Verkehrssicherheitsaktion gemeinsam mit Verkehrsberatern der Polizei
und dem ehrenamtlichen Verkehrsberater Herrn Haake

Der Vorplatz des Rathaus Schöneberg wird an diesen Tagen gesperrt. Bezirksstadträtin Christiane Heiß wird Schulkindern auf dem John-F.-Kennedy-Platz den „Toten Winkel“ von LKW’s zeigen und üben, wie sie besser von den LKW’s gesehen werden.

Ansprechpartnerin:

Bezirksstadträtin Christiane Heiß, Tel.: 90277- 6001

Save this post as PDF

m/s