Mittwoch, 23. August 2017
Home > Aktuell > Antisemitismus hat keinen Platz
in Tempelhof-Schöneberg

Antisemitismus hat keinen Platz
in Tempelhof-Schöneberg

Turm Rathaus Schöneberg

Der Vorfall an der antijüdische Vorfall an der Gemeinschaftsschule Friedenau hat berlinweit für Aufsehen gesorgt. Als Reaktion haben Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Bezirksstadtrat für Jugend, Umwelt, Gesundheit, Schule und Sport, Oliver Schworck eine vollständige Aufklärung der antisemitischen Diskriminierungen an der Friedenauer Gemeinschaftsschule gefordert.

In einer Pressemitteilung vom 5.5. erklären Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Bezirksstadtrat Oliver Schworck gemeinsam:

„Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist ein weltoffener Bezirk, der sich stets gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus wendet und dies auch weiterhin aktiv tun wird.

Geschichtliche Aufklärungsarbeit ist eines der zentralen Themen im Bezirk und es werden verschiedene Projekte unterstützt.

Antisemitismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Schulen sind ein Spiegelbild der Gesellschaft. Gerade hier ist es wichtig frühzeitig durch Aufklärung junge Menschen zu demokratischen und weltoffenen Bürger_innen zu erziehen, die stark genug sind, für die Würde und Freiheit eines jeden Menschen einzutreten.

Die Friedenauer Gemeinschaftsschule selbst hat sich auf ihrer Homepage zu den bekannt gewordenen Vorfällen geäußert und dargestellt, wie wichtig auch der Schule ein toleranter Umgang der Schüler_innen untereinander ist. Seit 2016 ist sie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und setzt sich für einen friedvollen und toleranten Umgang ein. Der Vorfall wird in der Schule aktiv bearbeitet.

Als zuständige Behörde wird die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie die Vorfälle an der Schule untersuchen. Den jungen Menschen muss hier sehr deutlich klar gemacht werden, dass Ihr Fehlverhalten nicht geduldet wird. Dazu gehört auch das Zusehen ohne einzugreifen. Antisemitismus ist kein Kavaliersdelikt. Antisemitismus zu ächten muss ein gesellschaftlicher Konsens sein.“

Weitere Informationen:

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg – Pressemeldungen

Save this post as PDF

m/s