Donnerstag, 19. Oktober 2017
Home > Slider > Bedingungsloses Grundeinkommen –
Notwendigkeit oder Irrweg?

Bedingungsloses Grundeinkommen –
Notwendigkeit oder Irrweg?

Grundeinkommen: die «Grösste Frage der Welt»

Das Thema Grundeinkommen ist nach wie vor hoch umtritten. Doch die bevorstehenden Produktivitätsgewinne durch Industrie 4.0, durch künstliche Intelligenz, Roboterisiserung und Roboter-Mensch-Kollaboration verändern die Welt, die Ökonomien und die Volkswirtschaften.
Hinter den politischen Kulissen treibt das Thema ThinkTanks, Parteiakademien und Führungseliten um, auch wenn es noch nicht öffentlich zugegeben wird: „die Artisten in der Zirkuskuppel „Digitalisierung“ sind weitgehend ratlos!“

Im bisherigen Parteiensystem sind noch keine Antworten gegeben worden, so ist das Thema „bedingungslose Grundeinkommen“ auf Initiativen von Unten und auf unkomventionelle Diskussionsebenen verwiesen.

Das bedingungslose Grundeinkommen verspricht die Abschaffung des Stigmas der Armut und die Freisetzung kreativer Potentiale. Kann es das wirklich?

Prolog:
„Es ist lange her, dass es in Deutschland wirklich harte Auseinandersetzungen für höhere Löhne in Form von allgemeinen Streiks gab. Dafür gibt es Überlegungen, wie das Existenzminimum für alle gesichert werden könnte, ohne „demütigende Harz IV Vorschriften“. Das bedingungslose Grundeinkommen, über das im letzten Jahr in der Schweiz sogar abgestimmt wurde, verspricht nicht nur die Abschaffung des Stigmas der Armut, sondern auch die Freisetzung kreativer Potentiale. Kann das Grundeinkommen die Ungleichheit überwinden und Wachstum generieren? Ist es eine längst überfällige Reform in einer Zeit, die von technischen Innovationen und globalen Märkten dominiert ist? Oder ist es eine Illusion, soziale und wirtschaftliche Probleme durch ein weiteres, riesiges Umverteilungsprogramm lösen zu können?“

27 April 2017 | 19:00
Das bedingungslose Grundeinkommen verspricht die Abschaffung
des Stigmas der Armut und die Freisetzung kreativer Potentiale.
Kann es das wirklich?

Gastrednerin: Diana Aman
im Gespräch mit Johannes Richardt (Novo).

Diana Aman ist (Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative Grundeinkommen e.V. Berlin. Johannes Richardt ist Redaktionsleiter der Zeitschrift Novo. Det studierte Geistes- und Sozialwissenschaftler ist Gründungsmitglied des Think-Tanks Freiblickinstitut e.V..

Café Manstein | Mansteinstraße 4 | 10783 Berlin

»WHAT WOULD YOU DO IF YOUR INCOME WERE TAKEN CARE OF?« – „Was würdest Du tun, wenn dein Einkommen abgesichert ist?“ Aktion in Berlin am 29. Mai 2016 – Foto: Generation Grundeinkommen:

Weitere Beiträge zum Thema Grundeinkommen:

Thomas Straubhaar: RADIKAL GER€CHT – Buchbesprechung

Hinweis:
Auf der Titelseite der Tempelhof-Schömeberg Zeitung ist der zum Buch zugehörige Grundeinkommensrechner als Banner verlinkt.

Credits:
Die Aktion «Grösste Frage der Welt» am 29. Mai 2016 wurde von der Bürgerinitiative Grundeinkommen e.V. durchgeführt.
Fotos: Jan Hagelstein

Save this post as PDF

m/s