Home > Aktuell > BfR-Höchstmengenempfehlungen für Vitamine & Mineralstoffe

BfR-Höchstmengenempfehlungen für Vitamine & Mineralstoffe

Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln

Zum Jahresanfang hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Marienfelde neue Höchstmengenempfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln herausgegeben.

Die beliebten bunten Verpackungen mit Vitamin- und Mineralstoffpillen, den sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln, haben in Drogeriemärkten und Supermärkten inzwischen ganze Regalmeter erobert.

In Deutschland greifen etwa 25 bis 30 Prozent der Erwachsenen regelmäßig zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM). Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthalten die Produkte teilweise auch andere Stoffe mit physiologischer Wirkung wie Aminosäuren, Fettsäuren, Pflanzenextrakte oder Mikroorganismen. Die Werbung verspricht positive Effekte für Gesundheit, Wohlbefinden und verbesserte Leistungsfähigkeit. Doch im Allgemeinen versorgt eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung den gesunden Körper mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen. Werden zusätzlich hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel eingenommen und ggf. angereicherte Lebensmittel verzehrt, steigt das Risiko für unerwünschte gesundheitliche Effekte durch hohe Nährstoffzufuhren.

Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln neu überprüft

Vor diesem Hintergrund hat das BfR seine im Jahr 2004 vorgeschlagenen Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe geprüft und anhand neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse überarbeitet. „Die Besonderheit der Risikobewertung von lebensnotwendigen Nährstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen liegt darin, dass sowohl die Risiken einer Mangel- als auch einer Überversorgung berücksichtigt werden müssen“, so BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Produkte, die unsere Empfehlungen einhalten und entsprechend den Herstelleranweisungen eingenommen werden, bergen nach derzeitigem Stand des Wissens für Menschen ab 15 Jahren kein gesundheitliches Risiko“, betont BfR-Präsident Andreas Hensel. Die Ergebnisse sind im Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht worden (DOI 10.1007/s00003-017-1140-y).

Mehr Lebensmittelsicherheit und Schutz vor Mehrfachexposition und vor Überdosierung

Die Höchstmengenvorschläge des BfR sind Grundlage für die Schaffung von gesetzlichen Regelungen in Deutschland und somit eine Entscheidungshilfe für das Risikomanagement für risikomindernde Maßnahmen.
Verbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln existieren derzeit weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene, wenngleich in Deutschland und anderen europäischen Ländern in den vergangenen Jahren verschiedene Modelle für die Höchstmengenableitung entwickelt und diskutiert wurden. Vor diesem Hintergrund hat das BfR seine im Jahr 2004 vorgeschlagenen Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe geprüft und auf Basis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse überarbeitet.

Die vom BfR vorgeschlagenen Höchstmengen zielen darauf ab, ausreichende Ergänzungsmöglichkeiten für Personen mit geringer Nährstoffzufuhr zu bieten, ohne bei adäquater Nährstoffzufuhr das Risiko für Überschreitungen der Tagesaufnahmemengen (Tolerable Upper Intake Level, kurz UL) wesentlich zu erhöhen.

Die Höchstmengenvorschläge beziehen sich zunächst nur auf Nahrungsergänzungsmittel und gelten, sofern nicht anders vermerkt, für Jugendliche ab 15 Jahre und Erwachsene. Bei einem Teil der Höchstmengen empfiehlt das BfR zusätzlich verpflichtende Angaben auf den Produkten. Außerdem macht das BfR darauf aufmerksam, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse und zukünftige Marktentwicklungen ggf. Anpassungen der Höchstmengen erforderlich machen.

Über das Bundesinstitut für Risikobewertung

Das BfR ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das Institut hat den gesetzlichen Auftrag, Verbraucher zu schützen, und Lebensmittel, Stoffe und Produkte einchließlich ihrer Nahrungsketten sicherer machen. Der Bereich Tiergesundheit, Tierzucht und Futtermittel bildet dabei einen wichtigen Schwerpunkt. Damit hilft das BfR vor allem, die Gesundheit der Verbraucher zu schützen.

Das BfR begeht in diesem Jahr das fünfzehnjährige Bestehen und hat eine Jubiläumsbroschüre herausgegeben.

Weitere Informationen:

www.bfr.bund.de

Redaktioneller Hinweis:
Das BfR wird Ende Januar in einen geplanten weiteren Beitrag vorgestellt.

Save this post as PDF