Home > Bezirk > Film: „Zartbitter“ von Angela Spörri

Film: „Zartbitter“ von Angela Spörri

Dokumentarfilm „Zartbitter“

Schokolade macht glücklich! In dieser Hinsicht sind wir uns fast alle einig. Es schmeckt auch einfach zu allem. Im Kuchen, in Keksen, mit Obst oder einfach nur pur. Das einzige schlechte Gewissen, das uns vielleicht nach dem Genuss überkommt, sind die Pfündchen mehr auf der Waage. Aber vielleicht sollten wir die Selbstverständlichkeit der aus einer exotischen Kakaobohne hergestellten Schokolade viel weiter hinterfragen.

Doch ie bittere Wahrheit sieht anders aus, wie der Film „Zartbitter“ von Angela Spörri zeigt.

Wie kommt Kakao hierher? Wer baut es an? Wie wird es geerntet?
Mit all diesen Fragen beschäftigt sich die nächsten „Fair-abredung im Rathaus Schöneberg“. Der Dokumentarfilm „Zartbitter“ soll helfen, den Gedanken von Fairtrade rund um Schokolade besser zu verstehen.

„Eine einzelne Person kann mit einer Kaufentscheidung vieles verändern. Schließlich entscheiden wir beim Kauf einer Schokolade, einer Banane oder auch Sportschuhen selbst, welche Art von Produktion wir unterstützen möchten. Deswegen ist es mir besonders wichtig, dass jede/r sich angesprochen fühlt, denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen“, wirbt Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler für die Veranstaltung.

Sie und die Fairtrade Steuerungsrunde des Bezirks Tempelhof-Schöneberg laden herzlich zu einer Filmvorführung ein, der im Kinosaal (Raum 139) des Rathaus Schöneberg gezeigt wird.
Im Anschluss wird eine Diskussion geführt mit Herrn Johannes Schorling, der beim INKOTA-netzwerk die Kampagne Make Chocolate Fair! koordiniert.


17. Mai 2018 | 19 Uhr
Film: „Zartbitter“ von Angela Spörri

Der Eintritt ist kostenfrei und es gibt faire Snacks und Getränke.

Rathaus Schöneberg | John-F.-Kennedy Platz | 10825 Berlin

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.