Mittwoch, 23. August 2017
Home > Sliderblock > Frühling in Alt-Tempelhof

Frühling in Alt-Tempelhof

Dorfkirche Alt-Tempelhof

Nur wenige Schritte vom Tempelhofer Damm entfernt, entfaltet sich im Alten Park am Klarensee die schönste Frühlingsstimmung. Nur wenige kennen die Namen der beiden Teiche, die hier seit dem 12. Jahrhundert nördlich und südlich der Dorfkirche Alt-Tempelhof das Regenwasser sammeln. Der Klarensee ist hat doppelte Nierenform, und wird von einer kleinen malerischen Brücke überquert.

Nördlich der Dorfkirche liegt der kleinere Wilhelmsteich. Beide Teiche sind nach der letzten Eiszeit entstanden, und gingen sehr wahrscheinlich aus Toteisblöcken hervor.

Bäume und Sträucher entfalten in der ersten Aprilhälfte ihr Grün. Die sonnenlichtdurchfluteten Momente des Aprilwetters sorgen für eine schöne Lichtstimmung. Zarte, noch regennasse Blätter zeigen besonders intensive Farben – die Fotografen als Postkartenmotive schätzen.

Kurz vor Ostern wurde diese Stimmung an der Dorfkirche Alt-Tempelhof eingefangen. Sie befindet sich im Herzen des Berliner Ortsteil Tempelhof am Reinhardtplatz südlich der Straße Alt-Tempelhof. Sie steht seit jeher in Randlage zur mittelalterlichen Dorfgründung Tempelhof. Der Ursprungsbau entstand im zweiten Drittel des 13. Jahrhunderts. Der heutige Bau wurde nach Kriegszerstörungen mit veränderter Turmform renoviert. Die Dorfkirche Tempelhof ist mit 235 Quadratmetern die größte aller Dorfkirchen in Berlin.

Der Verkehr auf dem Tempelhofer Damm fährt an diesem Kleinod beinahe achtlos vorbei. Unmittelbar gegenüber dem alten Rathaus Tempelhof gelegen, bildet der Alte Park eine Ruhezone und Großstadtoase.

Save this post as PDF

MHS