Mittwoch, 18. Oktober 2017
Home > Slider > Indien plant die bürgerfreundliche Digitalisierung

Indien plant die bürgerfreundliche Digitalisierung

Unabhängigkeitstag in Indien

Heute feiert Indien seinen 71. Unabhängigkeitstag. Aus diesem Anlaß wird ein Blick auf das moderne Indien geworfen, das sich mit seinen über 1,2 Milliarden Einwohnern als größte Demokratie der Welt der Herausforderung „E-Governance“ stellt. In Deutschland lautet die Formel vereinfacht „Digitalisierung“ und „Digitale Agenda“. Doch in Indien ist man schon mehrere große Schritte weiter, weil hier „digitale Ordnungspolitik“ geplant – und umgesetzt wird. Statt „Digitalisierung“ strebt Indien ein umfassendes neues Paradigma der technischen Entwicklung an.

Zwischen Indien und Deutschland gibt es eine gute und stabile bliaterale Zusammenarbeit. Die Übernahme des dualen Ausbildungssystems aus Deutschland und die MakeIndiaMittelstand-Initiative sind Beispiele, in denen Indien von deutscher Praxis lernt.

Beim Thema E-Governance ist Indien trotz unterschiedlicher Ausgangspositionn auf einem Innovationspfad, von umgekehrt auch in Deutschland noch viel gelernt werden kann.

Dank guter Verbindungen zur indischen Botschaft konnte ein Exklusivbeitrag in der Pankower Allgemeine Zeitung erscheinen, der vom Leiter der indischen Regulierungsbehörde stammt und hier verlinkt wird:

R S Sharma Chairman, TRAI: E-Governance: The Indian paradigm for citizen friendly governance | 15.8.2017

Save this post as PDF

m/s