Home > Bezirk > Investor aus Hongkong steigt bei FC Viktoria 1889 ein!

Investor aus Hongkong steigt bei FC Viktoria 1889 ein!

Fußballkooperation Berlin-Hongkong

Die Berliner Fußballwelt wurde überrascht! Der Berliner Traditionsclub FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof e.V. erhält finanzielle Unterstützung aus China.

Die Advantage Sports Union Ltd., Hongkong (ASU), und der FC Viktoria 1889 Berlin haben eine Einigung über eine intensive zukünftige Zusammenarbeit getroffen. Zweck der Vereinbarung soll eine langfristige Kooperation sein, die die Wettbewerbsfähigkeit des Vereins, insbesondere der 1. Herrenmannschaft, sicherstellt und dabei auch die Verfolgung höherer sportlicher Ziele ermöglicht.

Starker Verein, starke Nachwuchsarbeit und größte Fußballabteilung Deutschlands

Mit 70 Mannschaften stellt der FC Viktoria 1889 die größte Fußballabteilung in Deutschland, das dem Verein ein ganz besonderes Potential verleiht.

Der Vorstand war schon lange auf der Suche nach starken Partnern, um vor allem die 1. Herren-Mannschaft nachhaltig sportlich weiterzuentwickeln und aufstiegsreif zu machen.

Viktoria-Geschäftsführer Felix Sommer: „Die Ausgliederung sichert die Zukunft des Vereins und ermöglicht eine langfristige Planungssicherheit. Viktoria als eingetragener Verein (e. V.) bleibt natürlich dabei unangetastet und bildet mit rund 70 spielenden Mannschaften den größten Fußballverein Deutschlands. Die Nachwuchs- und Sozialprojekte werden weiterhin nachhaltig gefördert, die Jugendleistungsmannschaften als Unterbau weiterentwickelt und die vielen Breitensportmannschaften im Frauen-, Jugend- und Herrenbereich werden von den neuen Möglichkeiten, vor allem struktureller Art, profitieren“.

Mit der weltweit tätigen ASU wurde zudem ein strategischer Partner gefunden, der die Vereinskultur schätzen gelernt hat, und sich auch für eine längerfristige Zusammenarbeit engagiert. Zudem schein auch die „Chemie“ zwischen den Gechäftsführern zu stimmen:

Alex Zheng von ASU blickt gespannt in die Zukunft: „Ich freue mich darauf ein Viktorianer zu werden“.

Mit der ASU als weltweit tätigen und auf die Vermarktung von Sportmannschaften spezialisierten Unternehmen, strebt Viktoria nun eine Partnerschaft an, mit der diese Ziele umgesetzt werden können. Dabei wird auch die vom DFB empfohlene Ausgliederung des professionellen Spielbetriebs unternommen, die die Basis für ein nachhaltiges Engagement der ASU bildet.

Die neue Partnerschaft mit einem Zehn-Jahres-Vertrag ist bei anhaltenden sportlichen Erfolgen Millionen Euro wert. Für konkrete Zahlen ist es aber noch zu früh. Die Partner wollen sich noch bedeckt halten.

Für den Fußball in den Bezirken Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof ist die neue Kooperation ein wichtiger Aktivposten, der die Sportlandschaft im Fußball entscheidend verändert und auch neue Ausbaupläne im Stadion Lichterfelde voranbringen wird.

Der Berliner Fußball könnte damit schon bald eine dritte Profimannschaft bekommen, neben Hertha BSC und dem FC Union.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.