Mittwoch, 23. August 2017
Home > Bezirk > John-F.-Kennedy-Platz mit attraktiveren Wochen-Markt

John-F.-Kennedy-Platz mit attraktiveren Wochen-Markt

Rathaus Schöneberg Haupteingang

Der John-F.-Kennedy-Platz soll schöner werden, zumindest an den Tagen des Wochenmarktes. Christiane Heiß, Bezirksstadträtin für Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt, will deshalb das Dauerparken auf dem Platz einschränken, und Markthändler und Kunden mehr Platz schaffen.

In einer Pressemitteilung vom 23.03.2017 kündigte sie an:

„Der am Dienstag und Freitag stattfindende Wochenmarkt auf dem John-F.-Kennedy-Platz vor dem Rathaus Schöneberg soll für neue Händler_innen – und damit auch für alle, die dort einkaufen möchten – attraktiver werden. Dafür muss Platz geschaffen werden, denn die Fläche wird häufig von „Dauerparkern“ blockiert. Während der Marktzeiten auf dem John-F.-Kennedy-Platz, also dienstags und freitags von 6 bis 15 Uhr, ist das Parken dort nicht mehr möglich. Der benötigte Raum wird auch mittels Umsetzungen geschaffen werden müssen.“

Parken auf dem John-F.-Kennedy-Platz während der Markttage verboten

Die Regelung gilt ab sofort und wird damit ab dem 28.3.2017 auch umgesetzt, wie das Bezirksamt auf Nachfrage mitteilte. Für die Anlieger ist das eine ungewöhnlich kurze Vorankündigungszeit.

Schönerer Markt – und schönere Behördenschilder?

Das große Hinweisschild am Haupteingang zum Rathaus Schöneberg ist in die Jahre gekommen. Auch mit dem Putzen scheint es nicht gut bestellt zu sein. Ein provisorischer Klebestreifen überdeckt alte Hinweistexte. Für ein Rathaus und Bürgeramt ist das keine gute Visitenkarte. Tempelhof-Schöneberg ist damit nicht allein. Die Sparpolitik der letzten Dekade hat bei vielen Bürgerämtern auch äußerliche Spuren hinterlassen.

Auch bei den Beschilderungen und Hinweistafeln sollte nun der Frühjahrsputz beginnen. Nachdem Berlin nun ansehnliche und einheitliche Internetseiten für alle Bezirke hat, sollte die Bürgerinformation näher unter die Lupe genommen und erneuert werden.

Weitere Informationen:

Presseinformation Nr. 125

Save this post as PDF

MHS