Freitag, 24. November 2017
Home > Berlin > Mit der U5 bequem zur IGA 2017

Mit der U5 bequem zur IGA 2017

U-Bhf. Kienberg mit Eingang zur IGA 2017

Heute hat die die Internationale Gartenausstellung IGA Berlin 2017 ihre Tore geöffnet. Bis zum Herbst erwarten die Veranstalter mehr als zwei Millionen Besucher. Bequem erreichbar ist das Ausstellungsgelände mit der U-Bahn-Linie 5. Die BVG hat deshalb den Bahnhof Kienberg – Gärten der Welt modernisiert und umgebaut. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 wurde der Bahnhof auch umbenannt. Wer noch alte Stadt- und Fahrpläne hat, findet noch den alten Namen „Neue Grottkauer Straße“.

Es wird erwartet, dass rund 90 Prozent der Besucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur IGA anreisen, über die U5 anreisen.

Neues Erscheinungsbild des Bahnhofs zeigt die BVG-Zukunft

Freundlich, hell, modern – so empfängt die Station jetzt die Fahrgäste. Die Zugangsgebäude wurden durch eine geschwungene Glas-Stahl-Konstruktion offen und transparent gestaltet und nehmen optisch Bezug auf die Talstation der IGA-Seilbahn. Durch den Einbau eines hellen, aber vandalismusresistenten keramischen Belags in Natursteinoptik an den Wänden wurde das äußere Erscheinungsbild in den Treppenhäusern weitergeführt. Die Verkleidung des bestehenden Bahnsteigdachs mit hellen Metallpaneelen setzt das neue Gestaltungskonzept auf dem Bahnsteig fort. Abgerundet wird das freundliche Ambiente durch den Einbau eines Bodenbelags in Granitsteinoptik.

Barrierefreier Ausbau

Der Bahnhof Kienberg bereits im Dezember 2016 in Betrieb. Wesentlicher Bestandteil war der barrierefreie Ausbau. Neben einem taktilen Leitsystem mit 200 Meter Länge für Blinde hat der Bahnhof nun auch einen Aufzug. Für den Bahnhofsumbau wurden 800 Quadratmeter keramische Wandverkleidung erneuert.Ferner wurden 2.000 Quadratmeter Bodenbelag in Granitoptik neu hergestellt. Auch das Dach mußte mit einer 2.500 Quadratmeter großen Dachverkleidung neu gedeckt werden. Auch 128 Quadratmeter Glas für Fensterflächen wurden erneuert.

Außerdem wurde die gesamte Bahnhofstechnik von der Beleuchtung über die Kommunikationstechnik bis zur Videoausstattung auf den neuesten Stand gebracht. Dafür wurden 22.000 Meter Kabel neu verlegt. Die Gesamtkosten für den Umbau beliefen sich auf rund sieben Millionen Euro. Das Bauvorhaben wurde kofinanziert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Dichte Zugfolge – mehr Züge auf der U5

Pünktlich zur IGA-Eröffnung verstärkt die BVG auch das Angebot auf der U5. Zu den Hauptanreise- und Abreisezeiten der IGA-Besucher fahren die Züge im 5-Minuten-Takt zwischen Alexanderplatz und Hönow. Der dichte Takt gilt montags bis donnerstags von 5.30 bis 12 Uhr (in den Schulferien erst ab 9 Uhr) und von 15 bis 18.30 Uhr. Freitags fahren die Züge ebenfalls von 5.30 bis 12 Uhr, dann aber bereits von 14 bis 18.30 Uhr alle fünf Minuten. Samstags und sonntags gilt der 5-Minuten-Takt von 9 bis 12 und von 15 bis 18 Uhr.

IGA-Information und Buslinien X69 und 195

Angepasst wird auch das Angebot der Buslinien X69 und 195. Auf der Linie X69 fahren die Busse sonntags von 9 bis 20 Uhr alle 20 Minuten (normalerweise von 10 bis 19 Uhr). Auf der Linie 195 gilt der 10-Minuten-Takt während der IGA samstags und sonntags von 9 bis 19.30 Uhr (statt 10 bis 18.30 Uhr bzw. 11 bis 19.30 Uhr).

Zur besseren Orientierung findet sich das IGA-Logo bereits auf vielen BVG-Infoprodukten wie etwa dem großen Netzplan. In den Zügen der U5 wird es eine zusätzliche Ansage geben. Zum Bahnhofsnamen erhalten Fahrgäste ab Donnerstag die Information: „Zur Internationalen Gartenschau – For the International Garden Exhibition“.

Save this post as PDF

MHS