Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 03.02.2018

Polizeibericht 03.02.2018

Polizeibericht

03.02.2018 | Mitte/Schöneberg: Straßenrennen beendet

Polizisten des Abschnitts 24 beendeten in der vergangenen Nacht ein Straßenrennen in Schöneberg. Gegen 3.40 Uhr bemerkten sie in der Stülerstraße, wie sich ein Audi und ein Bentley ein Rennen lieferten. Die Polizisten folgten den beiden deutlich zu schnell fahrenden Autos in ihrem Streifenwagen bis zur Kreuzung Schillerstraße/An der Urania/Kurfürstenstraße, wo sie angehalten und überprüft wurden. Die beiden Fahrer, ein 21- und ein 36-Jähriger, mussten ihre Führerscheine abgeben. Auch die Autos wurden beschlagnahmt.

03.02.2018 | Tempelhof: Lkw aus dem Verkehr gezogen

Spezialisten des Verkehrsdienstes zogen heute Morgen einen Lkw in Tempelhof aus dem Verkehr. Gegen 9.30 Uhr fiel den Einsatzkräften der Lkw auf der Stadtautobahn A 100 auf. An der Abfahrt Oberlandstraße hielten sie ihn an und begannen mit der technischen Kontrolle.
Dabei wurde festgestellt, dass die Abgasanlage manipuliert wurde und das Fahrzeug u.a. Stickoxide weit über den gesetzlich zulässigen Grenzwerten ausstößt.
Bei der Untersuchung entdeckten die Beamten einen eingebauten Emulator, der dafür „sorgt“, dass die Anzeigen im Fahrerhaus richtige Werte für die Abgasreinigung vortäuschen. Im Ergebnis bleibt ein Fahrzeug mit Abgasemissionen, die weit über den gesetzlichen Werten liegen.
Der Lkw wurde zu einer Fachwerkstatt gebracht, wo der Emulator ausgebaut wurde. Die Weiterfahrt wurde, bis zur Behebung des Defektes, untersagt.

03.02.2018 | Schöneberg: Nach versuchtem Tötungsdelikt – Tatverdächtiger festgenommen

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

Intensive Ermittlungen der 4. Mordkommission führten gestern Nachmittag zur Festnahme eines Tatverdächtigen in Schöneberg. Zivilpolizisten nahmen den 34-Jährigen gegen 14.40 Uhr am U-Bahnhof Nollendorfplatz fest. Er soll noch heute dem Bereitschaftsgericht zwecks Erlass eines Unterbringungsbefehls wegen versuchten Mordes vorgeführt werden. Das 64-jährige Opfer schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Erstmeldung Nr. 0240 vom 27. Januar 2018: Ermittlungen nach versuchtem Tötungsdelikt
Ein Mann wurde heute früh in Schöneberg offenbar Opfer eines versuchten Tötungsdeliktes. Nach bisherigen Erkenntnissen hörten zwei Männer gegen 4.50 Uhr in der Welserstraße Hilferufe eines Mannes und entdeckten auf dem Balkon einer Erdgeschosswohnung den Schwerverletzten. Sie alarmierten Polizei und Rettungskräfte und leisteten Erste Hilfe. Rettungssanitäter brachten den 64-Jährigen in ein Krankenhaus, in dem er notoperiert werden musste. Es besteht Lebensgefahr. Die 4. Mordkommission beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.