Dienstag, 12. Dezember 2017
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht 06.12.2017

Polizeibericht 06.12.2017

Polizeibericht

06.12.2017 | Berlinweit, Schöneberg: Fast 180 Kilo Drogen beschlagnahmt – Trio festgenommen

Berlin/Brandenburg – Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

Intensive Ermittlungen der Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin führten gestern zur Festnahme von drei mutmaßlichen Drogenhändlern und zur Beschlagnahme von fast 180 Kilo Drogen. Die Festnahme eines Duos, zwei 38-Jährige, erfolgte zunächst gegen 10.35 Uhr in einem Auto in der Hohenstaufen-/Ecke Martin-Luther-Straße in Schöneberg. Ein paar Stunden später klickten im Land Brandenburg, in Blankenfelde-Mahlow, bei einem dritten mutmaßlichen Mittäter im Alter von 42 Jahren die Handschellen.

Bei sich anschließenden Durchsuchungen an den Aufenthalts- und Meldeanschriften der Festgenommenen sowie in zwei Fahrzeugen fanden die Beamten insgesamt mehrere Tausend Euro mutmaßlichen Handelserlöses und eine scharfe Schusswaffe. In einer Garage in Moabit entdeckten die Ermittler die offenbar bereits für einen Weiterverkauf verpackten Drogen, überwiegend Marihuana und Haschisch aber auch Amphetamine und Kokain.

Die drei Festgenommenen sollen noch heute einem Richter zwecks Erlasses von Haftbefehlen vorgeführt werden. Nach einem vierten Tatverdächtigen wird noch gesucht. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

06.12.2017 | Schöneberg: Ausgetanzt

Ausgetanzt – hat es sich zumindest an diesem Abend für einen mutmaßlichen Antänzer in Schöneberg. Der Tatverdächtige soll gegen 19.30 Uhr in der Froben- Ecke Bülowstraße einen 35-jährigen Mann umarmt und vorgegeben haben, ihm eine Kette um den Hals zu legen. Bei dem nun folgenden Körperkontakt soll der mutmaßliche Dieb das Handy aus der Jackentasche des Mannes gezogen und davongelaufen sein. Die vom 35-Jährigen alarmierten Polizisten des Polizeiabschnitts 34 nahmen bei der Absuche den 24-Jährigen im Nahbereich fest und überstellten ihn einem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes. Das Handy allerdings hatte der Langfinger nicht mehr bei sich.

Save this post as PDF

a/m