Samstag, 19. August 2017
Home > Allgemein > Polizeibericht 11.05.2017

Polizeibericht 11.05.2017

Polizeibericht

11.05.2017 | Tempelhof: Verkehrsunfall nach mutmaßlichem illegalen Autorennen

Nach einem mutmaßlichen illegalen Autorennen ereignete sich in der vergangenen Nacht in Tempelhof ein Verkehrsunfall. Eine Zeugin gab an, dass sie gegen 23 Uhr in der rechten Fahrspur an der Einmündung Columbiadamm Ecke Golßener Straße an einer Ampel bei Rot hielt. Neben der 50-Jährigen sollen in der linken Fahrspur hintereinander zwei Mercedes gehalten haben. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhr die Beobachtende auf dem Columbiadamm weiter und bemerkte dabei, dass die beiden Fahrzeuge zunächst stehen blieben. Kurz darauf sollen sie jedoch stark beschleunigt und die Zeugin überholt haben. Danach stieß eines der beiden Autos gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Anhänger und prallte von dort gegen einen in gleiche Richtung fahrenden VW. Die 50-jährige Autofahrerin alarmierte daraufhin die Polizei. Der 24-jährige Mercedes-Fahrer und der 20-jährige VW-Fahrer blieben unverletzt. Der Fahrer des zweiten Mercedes soll trotz des Unfalles weitergefahren sein. Die Ermittlungen hierzu führt nun der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5.

Gestern bereits führten Beamte des Polizeiabschnitts 25 in der Zeit von 13 bis 19 Uhr zusammen mit Kollegen anderer Polizeidienststellen Verkehrssonderkontrollen gegen Profilierungsfahrten in Charlottenburg durch. Dabei wurden 36 Fahrzeuge kontrolliert. 16 Fahrer sehen nun Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren entgegen. An sieben Fahrzeugen wurden erhebliche Mängel festgestellt. Zwei der kontrollierten Autos wurden zum Zweck der Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt.

11.05.2017 | Mariendorf: Mehrere Kilo Marihuana beschlagnahmt

Gemeinsame Meldung Generalstaatsanwaltschaft und Polizei Berlin

Intensive Ermittlungen eines Fachkommissariats der Direktion 4 in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Berlin wegen illegalen banden- und gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln führten gestern zur Festnahme zweier Männer. Die Ermittler vollstreckten zuvor erwirkte Durchsuchungsbeschlüsse in den Wohnungen der beiden Männer im Alter von 30 und 31 Jahren in Mariendorf. In den vier Wänden des Jüngeren fanden sie über fünf Kilo Marihuana. Auch in der Wohnung des Älteren wurden die Ermittler fündig und beschlagnahmten eine hohe, fünfstellige Geldsumme mutmaßlichen Handelserlöses. Weitere Ermittlungen führten zu einer Wohnung eines 35-Jährigen in Tempelhof, welche die Polizisten ebenfalls durchsuchten. Dort trafen sie den Mann zwar nicht an, entdeckten und beschlagnahmten aber weitere mit Marihuana gefüllte Tüten, die ein Gewicht von über zehn Kilo aufwiesen.
Die beiden Festgenommenen sollen noch heute einem Richter zwecks Erlass von Haftbefehlen vorgeführt werden.

11.05.2017 | Nariendorf: Im Gerangel durch Messer verletzt

Durch ein Messer verletzt wurde gestern Nachmittag in Mariendorf ein 42-Jähriger Lokalinhaber. Nach derzeitigem Ermittlungsstand betrat ein 44-Jähriger gegen 14 Uhr das Lokal in der Gersdorfstraße und begann zu randalieren. Als weitere Angestellte hinzukamen und versuchten den Mann zu beruhigen, soll es zu einem Gerangel gekommen sein. Dabei soll der 44-Jährige eine 34-jährige Angestellte gewürgt und den Lokalinhaber mit einem Messer an Arm und Oberkörper verletzt haben. Anschließend flüchtete der 44-Jährige aus dem Lokal und verschloss dieses von außen mit einem mitgenommenen Schlüssel, so dass ihm niemand folgen konnte. Der 42-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er zur stationären Behandlung aufgenommen wurde. Die 34-Jährige konnte nach einer ambulanten Behandlung die Klinik wieder verlassen. Polizisten des Abschnitts 53 nahmen den 44-Jährigen am Abend in einem Krankenhaus vorläufig fest, als dieser sich dort in der Rettungsstelle vorstellte. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 übernommen.

11.05.2017 | Lichtenrade: Mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus

Schwere Verletzungen erlitt gestern Nachmittag in Lichtenrade eine Radfahrerin. Nach ersten Ermittlungen bog ein 51-Jähriger mit einem Laster mit Anhänger gegen 14.20 Uhr aus der Barnetstraße nach rechts in den Lichtenrader Damm ab. Die 67-jährige Radfahrerin war zum gleichen Zeitpunkt auf der Barnetstraße unterwegs, wollte diese jedoch weiter geradeaus fahren. In Höhe der Fußgängerfurt kam es zum Zusammenstoß zwischen ihr und dem Lastwagen. Sie erlitt schwere Kopf- und Beinverletzungen und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Lichtenrader Damm war ab der Kreuzung Barnetstraße Richtung Kirchhainer Damm bis Mellener Straße bis 19.30 Uhr für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernimmt die weitere Bearbeitung.

Save this post as PDF

a/m