Mittwoch, 23. August 2017
Home > Kultur > Radeln auf dem Luther-Tetzel-Weg

Radeln auf dem Luther-Tetzel-Weg

Anradeln in Jüterbog

Im Fläming ist an diesem Wochenende die Radsaison gestartet worden. Der Fläming steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums. Die Tour am 29. April führte von Jüterbog in die bis Lutherstadt Wittenberg und eröffnete einen ganzen Veranstaltungsreigen rund um die Reformation. Entlang des geschichtsträchtigen Luther-Tetzel-Weges sind viele Kirchen geöffnet und können besichtigt werden.

Radeln auf den alten Pilgerpfad

Die Radler fahren damit die Vorgeschichte des berühmten Thesenanschlags ab: Auf dem rund 48 Kilometer langen Weg pilgerten vor 500 Jahren die Gläubigen in der umgekehrten Richtung – aus Wittenberg, wo Martin Luther wirkte, nach Jüterbog, wo Johann Tetzel mit seinen Ablassbriefen Schutz vor dem Fegefeuer versprach. Das war der letzte Anstoß für Luthers 95 Thesen.

Jüterbog als Ort der Reformation

Die Anradel-Tour begann an Nikolaikirche in Jüterbog, in der Tetzelkasten und Cranach-Altar gezeigt werden. Das nahe gelegene Mönchenkloster und die Nikolaikirche sind ab September Schauplatz der großen Tetzel-Ausstellung „Tetzel-Ablass-Fegefeuer“. Die älteste Kirche der Stadt, die Liebfrauenkirche, sowie in vier Dorfkirchen des Flämings liegen am Wegesrand der Radtour: Die Feldsteinkirche in Dennewitz, der spätromanische Bau in Seehausen, die nach dem Dreißigjährigen Krieg wieder aufgebaute Kirche in Naundorf und die ungewöhnlich proportionierte Marienkirche in Zahna.

Vier Stunden Fahrt bis Wittenberg

Die Radtour führte durch die weite Landschaft des Fläming und gibt einen Einblick in die Symbol- und Glaubenswelt in der Übergangszeit vom späten Mittelalter in die Neuzeit. Gegen 15 Uhr kann bei gemütlicher Fahrt die Schlosskirche in der Lutherstadt Wittenberg erreicht werden. Von hier aus fahren Regionalzüge zurück nach Berlin. Wer nicht die ganze Strecke mitfahren möchte, kann auch in Niedergörsdorf oder Zahna/Elster in die Tour einsteigen.

Tourismus-Tipps

Wer sich 2017 terminunabhängig auf Aktivtour durch die Reformationsgeschichte im Fläming begeben möchte, finden in der kostenfreien Broschüre „Tetzel – Thesen – Touren“ zehn abwechslungsreiche Rad-, Skater- und Wandertouren mit vielen Inspirationen zum Thema sowie konkreten Tipps für die Ausflugsplanung.
In der Spargelsaison ist auch eine Fahrt auf der Spargelstraße von Beelitz nach Trebbin im Programm. Hier Luthers Zeitgenosse Hans Clauert, der „märkische Eulenspiegel“, gelebt.

Reiseregion Fläming

Die Reiseregion Fläming ist weit über ihre Grenzen als Wandergebiet und durch die Flaeming-Skate bekannt. Sie ist eine länder- und kreisübergreifende Reiseregion südlich von Berlin im Städtedreieck Berlin/Potsdam, Magdeburg und Leipzig. Die Reiseregion Fläming schließt die Brandenburger Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming sowie in Sachsen-Anhalt die Landkreise Jerichower Land, Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg ein.
Mit 1,2 Millionen Übernachtungen und knapp 500.000 Gästen im Jahr 2016 zählt der Fläming zu den stärksten Reiseregionen in Brandenburg. Der Tourismusverband Fläming e.V. hat seinen Sitz in der Spargelstadt Beelitz. Er ist die touristische Marketingorganisation der Reiseregion Fläming.

Der Landkreis Teltow-Fläming unterhält seit 1991 eine Partnerschaft mit Tempelhof, die nach der Bezirksfusion von Tempelhof-Schöneberg fortgeführt wird,

Weitere Informationen:

Tourismusverband Fläming e.V. www.reiseregion-flaeming.de

www.reformation-im-flaeming.de

Stadt Jüterbog und Kulturquartier Mönchenkloster: www.jueterbog.eu

Save this post as PDF

m/s