Zurück


Presse-Recherche

 

Recherche-Journalismus ist die aufwändigste Form, die vor-Ort-Besuche, Archivsuchen und Quellenbefragungen (u.a.) umfassen kann.

Die Plattformgebühren decken den technischen und organisatorischen Aufwand ab und sichern Mindestlohn (bzw. Mindesthonorare).

Mit unseren Stundensatz für Recherche-Journalismus bilden wir einen stabilen „Social-Business-Tarif“ ab, der Pressefreiheit und wirtschaftliche Unabhängigkeit (Selbsttragfähigkeit) sichert.

Die Plattformgebühr ist eine anlassbezogene, nicht zweckgebundene Finanzierung, die die
wirtschaftliche Voraussetzung für einen Einsatz eines Journalisten schafft (incl. Fahrtkosten und Spesen). Die Plattformgebühr hat damit eine ähnlichen Zweck wie die Rundfunkgebühr.

Journalisten und Mitarbeiter sind nur ihrer journalistischen Freiheit und presserechtlichen Sorgfalt verpflichtet, wenn sie ein Projekt zum Recherche-Journalismus wahrnehmen.

Was kostet Recherche-Journalismus?

Im Bereich kommunale Themen sind jeweils minimal 2-3 Stunden anzusetzen, umfangreichere Projekte zum Recherche-Journalismus erfordern eine Vorkalkulation, ein Angebot und ein Rahmenbudget (incl. Reisekosten & Spesen).

Für Recherche-Journalismus können ggf. zweckgebundene Finanzierungen vereinbart werden, um Sachverhalte (nicht Werbung) aufzuklären bzw. sichtbar machen zu können. Reiseberichte, Reportagen und investigative Recherchen sind z.b. typische zweckgebundene Aufgaben.

Anfragen und Vereinbarung eines Recherche-Projektes
redaktion[@]tempelhof-schoeneberg-zeitung.de
sonst: info[@]tempelhof-schoeneberg-zeitung.de (Stichwort: Recherche-Journalismus)