Freitag, 24. November 2017
Home > Berlin > Saisonstart der Fährlinie F24

Saisonstart der Fährlinie F24

F24 Ruderfähre Müggelspree

„An die Ruder!“ – die Ruderfähre Paule III legt wieder ab. Wie zu Großvaters alten Zeiten das kleinste und kultverdächtigste Fahrzeug der BVG, die Ruderfähre über die Müggelspree, am kommenden Sonnabend, dem 29. April 2017, in die Saison. Bis zum 3. Oktober ist das rot-weiß-blaue Boot als Fährlinie F24 zwischen den Anlegern „Kruggasse“ in Rahnsdorf und „Spreewiesen“ in Müggelheim unterwegs. Gerudert wird sonnabends und sonntags sowie an Feiertagen, jeweils zwischen 11 und 19 Uhr.

Ablegen – Anrudern – Anlegen

Zwölf Ruderschläge braucht der Fährmann zwischen den Anlegern. Für die Überfahrt reicht ein gültiger BVG-Fahrschein. Die einzelne Tour gibt es schon zum Kurzstreckentarif für 1,70 Euro. Pro Fahrt können acht Passagiere über die Müggelspree schippern oder vier Fahrgäste mit Fahrrädern. Lediglich Tandems und E-Bikes sind wegen ihres Gewichts von der Beförderung ausgeschlossen.

Betriebszeiten flexibel mit Kernzeit

Laut Fahrplan fährt die Linie F24 an den Betriebstagen zwischen 11 und 19 Uhr im Stundentakt. Zum Glück für die zahlreichen Fans nimmt es der Fährmann damit aber nicht ganz so genau und rudert meist auch öfter, wenn genug Passagiere am Ufer warten.

Unikat mit Tradition

Die Ruderfähre gibt es bereits seit 1911. In der Sommersaison 2016 setzten an 48 Betriebstagen mehr als 6000 Passagiere über. Fast jeder zweite Fahrgast war mit seinem Fahrrad auf der Ruderfähre unterwegs.
Für Naherholungsuchende aus ganz Berlin ist die Fähre ein heißer Fährten-Tip, um einmal den Bezirk Treptow-Köpenick rund um Müggelspree und Müggelsee zu erkunden.

Hinweis der Redaktion:
Die Tempelhof-Schöneberg Zeitung bringt in der Frühjahrs- und Sommersaison auch Ausflus- und Tourentips. Der nächste geplante Beitrag wird in den Brandenburger Landkreis Teltow-Fläming führen.

Save this post as PDF

m/s