Samstag, 18. November 2017
Home > Bezirk > Stadtplatz am Umsteigepunkt Alt-Mariendorf

Stadtplatz am Umsteigepunkt Alt-Mariendorf

Umsteigepunkt Alt-Mariendorf

Auf Initiative der SPD-Fraktion inder BVV Tempelhof-Schöneberg soll am Umsteigepunkt in Alt-Mariendorf ein neuer Stadtplatz entstehen. Zugleich soll der Radverkehr in der Friedenstraße sicherer gestaltet werden. Einen entsprechenden Beschluss fasste die BVV in ihrer letzten Sitzung.

Dazu soll die derzeitige Spur für den rechts abbiegenden Verkehr Richtung Lichtenrade geschlossen und eine neue Radspur sowie eine neue, getrennt signalisierte Rechts-Abbiegespur geschaffen werden. Geradeaus fahrende Radfahrer Richtung Reißeckstraße können sich derzeit nur durch sehr gefährliche Manöver über zwei Spuren nach links ihr Recht verschaffen.

Vorbild Kaiser-Wilhelm-Platz in Schöneberg

Vorbild des Umbaus ist der bereits vor 10 Jahren erfolgte Umbau des Kaiser-Wilhelm-Platzes in Schöneberg, bei dem eine sehr ähnliche Verbindungsfahrbahn geschlossen wurde. Für die Maßnahme sollen Mittel des Landes z.B. zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs, für Sonderinvestitionen der wachsenden Stadt oder aus dem Plätzeprogramm akquiriert werden.

Ein weiteres wichtiges Ziel der Maßnahme ist die Verbesserung der Situation für die Umsteigerinnen und Umsteiger an der Endstation der U-Bahn.

Aufwertung und verbesserte Attraktivität für Fußgänger

Christoph Götz, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Dieser Beschluss ist ein wichtiger Schritt zur Aufwertung des Ortskerns Mariendorf. Die heutige Situation ist gerade für Umsteigerinnen und Umsteiger eine Zumutung: Insbesondere durch die hinter der Haltestelle befindliche dunkle „Schmuddelecke“ und die wuchtig gemauerte Wartehalle wird die Situation vielfach als düster, unübersichtlich und unsicher empfunden. Wir wünschen uns, dass der Platz baulich klar gefasst sowie hell und modern neu gestaltet wird. Saubere Schnellgastronomie für den Bedarf der Umsteiger sowie eine vernünftige öffentliche WC-Anlage sollen in der Randbebauung entstehen. Dieser hoch frequentierte Umsteigepunkt benötigt endlich eine angemessene Gestaltung!“

Save this post as PDF

m/s