Samstag, 18. November 2017
Home > Aktuell > Szenarienwerkstatt: „Aktives Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraße“

Szenarienwerkstatt: „Aktives Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraße“

Bahnhofstraße in Lichtenrade

Die Bahnhofstraße wird in diesem Jahr 111 Jahre alt. Das Zentrum von Lichtenrade soll als Einkaufsstraße und attraktives Stadtteilzentrim entwickelt werden und ist als Fördergebiet im Städtebauförderprogramm Aktive Zentren (AZ)ausgewiesen. Es wird durch umfangreiche Beratungshilfen, einen Gebietsfonds und ein Geschäftsstraßenmanagement gefördert.

Ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) Lichtenrade Bahnhofstraße sieht umfassende Maßnahmen zur Stadtentwicklung und Zentrenentwickung vor.

Das Lichtenrader Zentrum rund um die Bahnhofstraße soll künftig baulich und gestalterisch verbessert werden. Ein Verkehrskonzept wird vorbereitet. Das Vor-Ort-Büro „Aktives Zentrum“ in der Prinzessinnenstr. 31 unterstützt Akteure, Anlieger und Geschäftsleute mit individuellen Beratungen, Öffentlichkeitsarbeit und finanziell im Rahmen des Gebietsfonds.

Wichtigstes Element ist eine aktive Bürgerbeteiligung und Beteiligung aller Akteure, zu denen etwa Händler, Dienstleister und Unternehmen, aber auch Immobilieneigentümer und -verwalter zählen.
Die Beteiligungsverfahrne greifen in moderner Form Ideen und Anregungen auf, das Vor-Ort-Büro „Aktives Zentrum“ greift auf, berät und sorgt für die fachliche Prüfung und bereitet Umsetzung vor.

Im laufenden Prozeß der Beteiligung steht nun eine wichtige Etappe an. Erarbeitete Vorschläge zur Neuordnung des Verkehrs werden vorgestellt.

Aktives Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraße:
Öffentliche Szenarienwerkstatt zum Verkehrskonzept am 6.05.2017

Am Sonnabend, dem 6. Mai 2017, wird im Ulrich-von-Hutten-Gymnasium von 10 bis 15 Uhr eine öffentliche Szenarienwerkstatt zum Verkehrsentwicklungs- und Gestaltungskonzept für die Bahnhofstraße stattfinden.

Dabei werden die beiden beauftragten Büros, IVAS und Rehwaldt Landschaftsarchitekten, verschiedene Szenarien für die Gestaltung der Verkehrsräume und der Seitenräume der Bahnhofstraße präsentieren.

Diese Szenarien wurden auf der Grundlage der Bedarfe und Anregungen der Bürger_innen erarbeitet, die im Rahmen verschiedener Beteiligungsveranstaltungen formuliert wurden. Darüber hinaus sind die Ergebnisse umfangreicher Analysen aus dem Jahr 2016 zum Kraft-, Fuß- und Radverkehr und zum öffentlichen Raum im Bereich der Geschäftsstraße eingeflossen.

Szenarien-Werkstatt zum Diskutieren und Mitmachen

Im Anschluss an die Präsentation der verschiedenen Szenarien können die Teilnehmenden diese in Kleingruppen vertiefen, diskutieren und gemeinsam weiterentwickeln. Ziel ist es im Rahmen der Szenarienwerkstatt eine Variante auszuwählen, die im weiteren Bearbeitungsprozess von den beauftragten Büros in Abstimmung mit der Verwaltung ausgearbeitet wird.

„Mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich möglichst viele Lichtenrader_innen aktiv an der Szenarienwerkstatt zum Thema ,Verkehrsentwicklungʼ beteiligen und sich auch zukünftig in den weiteren Prozess einbringen“, so die Bezirksstadträtin der Abteilung Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt, Christiane Heiß. Ziel des Konzeptes sei es, in enger Abstimmung mit den Bürger_innen Vorschläge für den Umbau des Straßenraumes und für eine Neugestaltung der öffentlichen Räume zu entwickeln.

Öffentliche Präsentation des Verkehrsentwicklungskonzeptes

Das finale Ergebnis des Verkehrsentwicklungskonzeptes wird auf Grundlage der vorliegenden Vorschläge geplant und ausgearbeitet. Das nimmt noch einige Zeit in Anspruch. Der fertige Verkehrsentwicklungskonzept wird im Rahmen einer weiteren öffentlichen Veranstaltung präsentiert.

Auf Basis des Verkehrsentwicklungskonzept wird anschließend die konkrete Objektplanung für den Umbau der Bahnhofstraße erfolgen.

Für Jörn Oltmann, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bauen, ist das Projekt eines der wichtigsten bezirklichen Vorhaben. Er betont:

„Die Neugestaltung der Bahnhofstraße ist das zentrale Projekt im Förderprogramm ,Aktives Zentrum Lichtenrade Bahnhofstraßeʼ. Das dafür erforderliche Verkehrsentwicklungskonzept soll bis zum Sommer dieses Jahres fertiggestellt sein.“

Weitere Informationen:

Ulrich-von-Hutten-Gymnasium | Rehagener Str. 35-37 | 12307 Berlin

www.az-lichtenrade.de

Ansprechpartner im Vor-Ort-Büro „Aktives Zentrum“:
Gebietsbeauftragte Lichtenrade Bahnhofstraße
Prinzessinnenstraße 31, 12307 Berlin

Tel.: 030 – 894 035 90 | team@az-lichtenrade.de

Save this post as PDF