Home > Slider > Heute: ZDFzoom+ „Zeitungen in Not“

Heute: ZDFzoom+ „Zeitungen in Not“

Zeitungen in der Krise

Die Zeitungsbranche befindet sich in einer tiefen Umbruchkrise. „Wird es gedruckte Tagespresse in Zukunft noch geben? Warum lassen sich Nachrichten im Netz so schlecht verkaufen? Und: Lässt sich Qualitätsjournalismus überhaupt noch privatwirtschaftlich finanzieren?“ Das fragen heute abend die „ZDFzoom“-Autoren Nina Freydag und Wulf Schmiese um 22:40 – 23:10 im ZDF.

Die Lage ist brisant, die Gesamtauflage der deutschen Tageszeitungen hat sich seit dem Jahr 2000 fast halbiert. Aber auch das Leseverhalten und der Bildungsstand verändern sich.

Alternativ drängen Verlage ins Netz. Doch auch hier verdienen sie kaum Geld. Die wenigsten deutschen Leser und Leserinnen sind bislang bereit, für Online-Nachrichten zu bezahlen.

„Wenn dauerhaft Journalismus ein Kostenfaktor, aber kein wirklich gesundes Geschäftsmodell ist, dann wird es ihn in dieser Form nicht mehr geben und das ist gefährlich“, warnt etwa Mathias Döpfner als Präsident des Bundesverbands der deutschen Zeitungsverleger in der „ZDFzoom“-Dokumentation.


Döpfner, zugleich auch Vorstandsvorsitzender des Axel-Springer-Verlags, sieht die freie Presse zunehmend in eine Abhängigkeit von Facebook und Google geraten: „Dass heute das digitale Werbewachstum zu mehr als 90 Prozent, teilweise bis 99 Prozent bei Google und bei Facebook landet, zeigt, wie verzerrt der Markt ist.

Google sieht sich selbst hingegen als „wichtiger Partner“ der Verlage, sagt Ralf Bremer von Google-Deutschland: „Wir helfen bei der Vermarktung von Werbeflächen auf den Webseiten der Verlage. Wir schütten da sehr viel Geld aus.“ Google besorge den Verlagen monatlich zehn Milliarden Klicks, leite also Leser auf die Web-Sites der Zeitungen. „Wir tun jede Menge für den Erfolg auch der Presseverlage und des Journalismus in Deutschland.“

Der Medienökonom Prof. Dr. Frank Lobigs von der TU Dortmund aber sieht die Presse-Verlage chancenlos unterlegen im Anzeigengeschäft, da Google und Facebook über weit mehr Daten der Nutzer verfügen: „Da sind die beiden Plattformen einfach Champions League und die Regionalzeitungen noch nicht einmal Kreisliga.“ So entstehe ein „neues Mediensystem“.

Folge des Spardrucks der Verlage ist Marktkonzentration. Zeitungen werden aufgekauft, Redaktionen zusammengelegt. „Die Zahl der Hauptredaktionen nimmt zügig ab, immer mehr Bürger kriegen die Inhalte nur eines Anbieters und damit fällt die Vielfalt der Meinungen“, so Prof. Lobigs.

Damit wird das Problem der Zeitungen auch ein Problem für die Demokratie.

Mehr unter www.zoom.zdf.de


LESER-ABO-WERBUNG:

Auch die Tempelhof-Schöneberg-Zehlendorf-Zeitung steht ebenfalls unter wirtschaftlichen Druck. Doch etwas Neues wurde in Gang gesetzt. Ein Modell der Presssefinanzierung in der „digitalen-sozialen Stadt“ und ein innovatives Anzeigensystem, das Internet und Internet der Dinge verbinden kann. Plattform-Gebühren auf Selbskostenbasis – faire Leser-Abos – Content-Marketing und digitale Anzeigen-Vielfalt ergeben ein Modell, das bereits selbsttragfähig ist, und Wachstumspotentiale für freien Journalismus und alle Tageszeitungen weltweit eröffnet. Inzwischen wächst das Mediennetzwerk Berlin aus eigener Kraft und schafft völlig neue Perspektiven für die „soziale Marktwirtschaft in der Stadt. Der Clou: es wird in enger Anlehnung an bereits vorliegende Ziele der SmartCity-Strategie Berlins entwickelt. Die Ziele der SmartCity-Strategie werden integriert und konkret und universell in Technologien & Lösungen übersetzt.

Wie das geschieht zeigt erfahren unseren Abonnenten zuerst! Das faire Leser-Abo öffnet den Weg zum Wissen und zu unserer Innovations-Roadmap!

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.