Home > Berlin > Berlin wird Zero Waste City:
Abfall vermeiden – Umwelt schützen

Berlin wird Zero Waste City:
Abfall vermeiden – Umwelt schützen

Der Berliner Senat hat am 5.11. auf Vorlage der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, den Bericht zum Thema „Abfallpolitik auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft – Berlin wird Zero Waste City“ beschlossen.

Das Abgeordnetenhaus hatte den Senat per Beschluss vom 17. Mai 2018 aufgefordert, eine Strategie zur Transformation der Berliner Abfallwirtschaft zu einer modernen Kreislaufwirtschaft unter dem Leitbild „Zero Waste“ zu erarbeiten.

Dieses Leitbild setzt bei der Abfallvermeidung an: Abfälle sollen nach Möglichkeit erst gar nicht entstehen.

In dem Bericht stellt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz eine Vielzahl von Initiativen und Projekten zur Abfallvermeidung dar, die seit 2018 vorangebracht und umgesetzt wurden. Der Schwerpunkt liegt darauf, einer breiten Öffentlichkeit die Bedeutung der Abfallvermeidung und Wiederverwendung von Produkten zu vermitteln. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit der Berliner Stadtreinigung (BSR) und anderen Akteurinnen und Akteuren der Abfallwirtschaft, Initiativen für Wiederverwendung, Bildungseinrichtungen und der Stadtgesellschaft.

Abfallwirtschaftskonzept (AWK) 2020-2030
Der Senat wird noch in diesem Jahr über das Abfallwirtschaftskonzept (AWK) 2020-2030 beraten, das eine konkrete und umsetzbare Zero-Waste-Strategie beinhaltet, die stärker als bisher auf den Ausbau der Abfallvermeidung und Wiederverwendung sowie des Recyclings abzielt. Nach dem Senatsbeschluss wird das Abfallwirtschaftskonzept 2020-2030 dem Abgeordnetenhaus zur Beschlussfassung übersendet werden.

Senatorin Günther: „Wir entwickeln für Berlin eine moderne und umweltfreundliche Kreislaufwirtschaft. Es geht darum, weniger Abfall zu erzeugen und Reststoffe als Rohstoffe wieder zu nutzen. Damit leisten wir auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Nur wenn wir uns schnell von der Wegwerfgesellschaft verabschieden, werden wir zu einer nachhaltigen Entwicklung kommen können.“

Zum Abfallwirtschaftskonzept (AWK) 2020-2030 sind bisher nur Abgeordnetenhaus vorgeschlagene Maßnahmen zur Vermeidung von Abfällen im Pilotmaßstab begonnen worden, wie z.B.

– Initiative Re-Use Berlin unter dem Motto „Wiederverwenden statt wegwerfen“
– Modellversuch zur Vermeidung von Speiseabfällen in der Gastronomie
– Initiative Better World Cup wirbt für den Umstieg auf den Mehrwegbecher
– Umweltbildung: Das Projekt „Zero-Waste-Strategie an Leuchtturmschulen“ bietet seit 2018 Workshops an.
– Ideenlabor der BSR und das InfraLab: Innovationsmanagement mit vielen Partnern und Teamkollaboration.
– Abfallfreitag am 15.11.2019: jährlicher Kampagnentag zur Wiederverwertung.

Größtes Projekt ist die flächendeckende Einführung der BSR-Biotonne, das noch mit Anlaufschwierigkeiten bei der sortenreinen Befüllun zu tun hat. Die Biogasanlage zur Verwertung der Bioabfälle in Ruhleben läuft dagegen weitgehend problemlos und vergärt jedes Jahr fast 70.000 Tonnen Bioabfall zu klimaneutralem Biogas. Das Gas wird zum Betanken der 160 gasbetriebenen Müllfahrzeuge genutzt. Über 60 Prozent des Berliner Restmülls und Bioabfalls werden damit klimaneutral und rußfrei von den Haushalten abgeholt.

Biogasanlage West der BSR
Biogasanlage West der Berliner Stadtreinigung, Freiheit 16 in 13579 Berlin-Spandau – Foto: © BSR

/// – Anzeige – ///
Zero Waste City: Abfall vermeiden und die Umwelt schützen: Upcycling-Produkte aus Einzel- und Serienfertigung können über die Tempelhof-Schöneberg-Zeitung beworben und im eCommerce verkauft werden. Der Start eines Re-Use und Upcycling-Geschäftsmodells aus der Garage oder Werkstatt heraus wird enorm erleichtert. Schon ab 58,– € zuzügl. MWST. kann gestartet und auf das berlinweite »anzeigio Upcycling-Carousell« aufgesprungen werden. Informationen: info@anzeigio.de

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)