Home > Allgemein > Fünf Sportplätze freigegeben

Fünf Sportplätze freigegeben

Sportanlage Marienfelde
Seit 24.April 2020 sind fünf Sportplätze in Tempelhof-Schöneberg wieder für den Individualsport freigegeben.

Jeweils wochentags von 8:00 bis 20:00 Uhr und am Wochenende von 10:00 bis 20:00 Uhr sind die Sportplätze nutzbar. Grundlage für diese Entscheidung ist die vierte Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin (SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung - SARS-CoV-2-EindmaßnV), die das kontaktlose Sporttreiben im Freien unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht. Gestattet sind danach ab sofort sportliche Aktivitäten allein, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderen Person unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern.

Die Regelung gilt für die folgenden Anlagen:

Friedrich-Ebert-Sportanlage

Sportanlage im Volkspark Mariendorf

Sportanlage Halker Zeile

Sportanlage am Vorarlberger Damm

Dominicus-Sportplatz

Die Nutzung fest installierter Sportgeräte ist auch weiterhin nicht gestattet. Gastronomie auf den Sportanlagen und sonstige Räumlichkeiten, darunter Umkleiden, Duschen und mit diesen verbundene WCs bleiben allerdings geschlossen.

Sportstadtrat Oliver Schworck sagte dazu:

"Ich bin erleichtert, dass wir dem Bedürfnis vieler Menschen nach Fitness und Bewegung jetzt nachkommen können. Nach mehreren Wochen der Schließung aller Anlagen ist die sportliche Betätigung im Freien ein Beitrag zur Gesunderhaltung und Stärkung des Immunsystems. Ich bitte alle Nutzenden um Beachtung der an den Eingängen ausgehängten Hinweise zur Hygiene und weiteren Verhaltensregeln auf den Anlagen."

Weiterhin verboten sind Gruppen-Aktivtäten

Aktivitäten von Trainingsgruppen, Mannschaftssport sowie Picknicks und ähnlichem bleiben unzulässig. Ziel der graduellen Lockerungen ist es, Sport- und Bewegungsflächen für die Stadtgesellschaft insgesamt zu erweitern und auf diese Weise die öffentlichen Grünanlagen zu entlasten. Es handelt sich also nicht um Rückkehr zum regulären Vergabe- und Sportbetrieb.

Save this post as PDF

m/s