Home > Aktuell > Programmieren im All für Kinder: die European Astro Pi Challenge „Mission Zero“

Programmieren im All für Kinder: die European Astro Pi Challenge „Mission Zero“

Raspberry Pi-Computer Astro-Pi IR + vis

Am 21. Dezember 2021 startete die Falcon 9-Rakete von SpaceX den Raumtransporter Dragon auf der 24. Mission des kommerziellen Versorgungsdienstes (CRS-24) für die NASA.
Gestartet wurde vom historischen Startkomplex 39A (LC-39A) im Kennedy Space Center in Florida. — Es war der 31. und letzte Start des Jahres.
Dragon trennte sich etwa zwölf Minuten nach dem Start von der zweiten Stufe der Falcon 9 und dockte am Mittwoch, dem 22. Dezember autonom an die internationale Raumstation (ISS) an.

Mit an Bord: zwei revolutionäre Raspberry Pi-Computer, die Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Experimente auf der Internationalen Raumstation (ISS) von zu Hause aus durchzuführen.

Die jungen Entdecker benötigen dafür weder Vorkenntnisse in Sachen Programmieren noch eine Spezialausrüstung, sondern lediglich einen Computer mit Internetverbindung sowie ihre eigene Fantasie.

Die Teilnahme ist noch bis zum 18. März 2022 möglich und eignet sich bereits für Kinder ab sechs Jahren.

Datenschutzhinweis: Mit Aktivierung des Videos erklären Sie sich einverstanden mit den Bedingungen von YouTube LLC in San Bruno, USA.

European Astro Pi Challenge: Mission Zero 2022
Die European Astro Pi Challenge: Mission Zero der Raspberry Pi Foundation und der European Space Agency (ESA) soll junge Menschen dazu inspirieren, ihre Liebe zum Programmieren und zur digitalen Kreativität mittels einer Erfahrung zu entdecken und zu entwickeln, die im wahrsten Sinne des Wortes „nicht von dieser Welt“ ist.

Schritt für Schritt werden sie durch das Programmieren eines Sensorchecks an Bord der ISS geführt und können ihre Kreativität in die Tat umsetzen, indem sie eine digitale Illustration kreieren und eine persönliche Nachricht an die Astronauten schreiben, die 408 km über der Erde kreisen.

Philip Colligan, CEO der Raspberry Pi Foundation, erklärte: „Die Astro Pi Challenge inspiriert Kinder, das Programmieren zu entdecken, die digitale Kreativität zu erforschen und einem Projekt teilzunehmen, das „nicht von dieser Welt“ ist, indem sie ein Experiment auf der Internationalen Raumstation programmieren. Mit einem der coolsten Bildungsangebote, das derzeit existiert, legen wir die Leistungsfähigkeit der Computer in die Hände der Kinder.“

Jeder berechtigte Teilnehmer aus einem ESA-Mitgliedstaat oder einem assoziierten Mitglied, der die einfache Anleitung befolgt, erhält die Garantie, dass sein Experiment, seine Nachricht und sein Bild auf der ISS gezeigt werden und bekommt ein Zertifikat, das belegt, wann er in die Umlaufbahn eingegangen ist.

Astronaut Samantha Cristoforetti auf der ISS - Foto: © European Space Agency ESA
Astronaut Samantha Cristoforetti auf der ISS – Foto: © European Space Agency ESA

Zwei neue Raspberry Pi-Computer auf der ISS im Einsatz
Die neuen Raspberry Pi-Computer, die gerade auf den Markt kommen, ersetzen die älteren Modelle – Ed und Izzy – die seit 2015 auf der Raumstation sind. Seitdem haben 54.000 junge Menschen aus ganz Europa und Kanada an der Astro Pi Challenge teilgenommen. Die Teilnehmer der diesjährigen Challenge haben außerdem die Möglichkeit, die neuen Computer zu benennen.

Über die Raspberry Pi Foundation
Die Raspberry Pi Foundation ist eine in Großbritannien ansässige Wohltätigkeitsorganisation, die jungen Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit geben möchte, Computer und digitales Arbeiten zu erproben. Ihr Ziel ist es, junge Menschen zu befähigen, die Macht der Gemeinschaft und der digitalen Technologie zu nutzen, um Probleme zu lösen, die ihnen wichtig sind, und dabei kreativ tätig zu sein.

Weitere Informationen:

astro-pi.org


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Welche smarten Ideen und Lösungen entwickeln Kinder und Jugendliche für Tempelhof-Schöneberg? Schulen, Bildungsträger und Bildungsteams können Ihre Ideen und Lösungen weiter denken — und mit der smartmobilen Zeitung zum öffentlichen und offen nutzbaren System für die intelligente und soziale Stadt ausbauen! Die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele werden dabei noch besser umsetzbar! Public Open Innovation im Real-Labor wird möglich!
Mehr Informationen: info@tempelhof-schoeneberg-zeitung.de