Home > Kunst und Design > Underground Architecture Berlin

Underground Architecture Berlin

U-Bahnhof Schloßstraße

Berlin ist von einem Netz unterirdischer Bauwerke durchzogen, die an Originalität und Vielseitigkeit kaum zu überbieten sind. Sachlich-schlichte Eleganz, knalliger, bunter Pop und historisierende Kathedralenarchitektur finden sich in dem großen Netzwerk der Berliner U-Bahnhöfe. Wie selbstverständlich bilden diese teils grandiosen Kulissen den alltäglichen Lebensraum so vieler Berliner Bürger und Bürgerinnen.

Viele dieser unterirdischen Räume sind in die Jahre gekommen und aufgrund von Baufälligkeiten in den Blickpunkt tiefgreifender Umgestaltung gerückt. Durch den Einsatz einer Gruppe junger WissenschaftlerInnen, FotografInnen und Filmschaffenden stehen heute 27 von 82 dieser Bauwerke trotz einiger Widerstände unter Denkmalschutz.

Die Berlinische Galerie dokumentiert in der Ausstellung die kontrastreiche Vielfalt zahlreicher beeindruckend gestalteter U-Bahnhöfe. Im Fokus stehen die Konzepte und Entstehungsgeschichten ausgewählter U-Bahnhofarchitekturen. Insbesondere widmet sich die Ausstellung den Bahnhöfen Tierpark, Schloßstraße und Rathaus Spandau. Sie sind beeindruckende Beispiele für die Sonderrolle Berlin vor dem Hintergrund des Jahrzehnte anhaltenden Ost-West-Konflikts, der sich an diesen Bahnhöfen in vielfältiger Weise auch gestalterisch abbildete.


16. Februar bis 20. Mai 2019
Underground Architecture
Berliner U-Bahnhöfe 1953-1994 in der Dauerausstellung

Im Rahmen der Ausstellung findet vom 20.bis 23.2.2019 die internationale Tagung „Underground Architecture Revisited“ in der Berlinischen Galerie statt.

Öffnungszeiten: Mittwoch–Montag 10 bis 18 Uhr, Dienstags geschlossen
Tickets: 10 €, ermäßigt 7 €

Berlinische Galerie | Alte Jakobstraße 124–128 | 10969 Berlin | www.berlinischegalerie.de

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.