Home > Aktuell > 70. Woche der Brüderlichkeit in Berlin

70. Woche der Brüderlichkeit in Berlin

Synagoge in der Pestalozzistraße in 1ß625 Berlin

In der Synagoge in der Pestalozzistraße wurde gestern mit einer Festveranstaltung die „70. Berliner Woche der Brüderlichkeit“ unter dem Motto „fair play – jeder mensch zählt“ eröffnet. Der Sport wurde mit dem Motto besonders in den Blick gerückt.

Die Woche der Brüderlichkeit ist eine Veranstaltungsreihe der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin (GCJZ), die am 24. November 1949 gegründet wurde. Seitdem setzt sich die GCJZ für die Verständigung, gegenseitige Achtung und Zusammenarbeit zwischen Juden und Christen ein.

Reinhard Naumann, Evangelischer Vorsitzender der GCJZ Berlin begrüßte die Gäste — zusammen mit Dr. Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.
Grußworte kamen von Dr. Heiner Koch, Erzbischof des Erzbistums Berlin und von Carsten Bolz, Superintendent des Kirchenkreis Charlottenburg-Wilmersdorf.
Aaron Sagui, Gesandter und Chargé d’Affaires a. i. der Botschaft des Staates Israel begrüßte ebenfalls die Gäste.
Die Festrede hielt Franziska Giffey, Regierende Bürgermeisterin von Berlin.

Musikalisch leitete der Chor und Kinder- und Jugendchor der Synagoge Pestalozzistraße unter der Leitung von Kantor Isidoro Abramowic die Festveranstaltung ein.

Ehrlichkeit, Fairplay und Respekt – unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Alter

Der scheidende israelische Botschafter, S.E. Botschafter Jeremy Issacharoff, äußerte sich im aktuellen Programmheft zum diesjährigen Motto:

„Dass dieses Motto den Sport in den Vordergrund rückt, ist mehr als passend, bietet er doch eine Plattform für die Umsetzung der Werte Ehrlichkeit, Fairplay und Respekt – unabhängig von Herkunft,
Geschlecht oder Alter. In Zeiten von steigendem Antisemitismus und Rassismus kann der Sport deshalb eine herausragende Rolle spielen in der deutschen Gesellschaft. Bundesweit engagieren sich bereits Amateur- und Profivereine bei der Bekämpfung von Antisemitismus und Rassismus und fördern damit gleichzeitig selbstbestimmtes und demokratisches Handeln.“

Das Programmheft der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin (GCJZ) zur aktuellen Woche der Brüderlichkeit wurde als PDF-Dokument veröffentlicht.


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Digitalisierung schafft immer mehr „Unsichtbarkeiten“ — nur eine smartmobile Lokalpresse kann dem entgegen wirken, aufklären, erklären und sichtbar machen! — Um die Christlich-Jüdische Kultur lebendig zu halten, sind Gastbeiträge, Autor-Beiträge und neue Medienformate erwünscht. Alle Vorteile des offenen Internets sind nutzbar. Publizieren statt Posten! – Mehrsprachigkeit ist möglich!
Kontakt: info@tempelhof-schoeneberg-zeitung.de

m/s