Home > Berlin > Der neue BVG-Doppeldecker kommt aus Schottland

Der neue BVG-Doppeldecker kommt aus Schottland

Enviro 500 Doppelecker-Bus

Welcome to Berlin! Berlin bekommt neue Doppeldecker-Busse. Nach Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Wartefrist hat die BVG am heutigen Montag den Zuschlag für die Beschaffung an das schottische Unternehmen Alexander Dennis erteilt. Nach aktueller Planung wird Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen aus dem geschlossenen Rahmenvertrag vorerst 200 dreiachsige Doppeldecker mit moderner Euro-6-Antriebstechnik abrufen.

Der Aufsichtsrat der BVG hatte in der vorletzten Woche beschlossen, nach erfolgreich bestandenem Test- und Erprobungsbetrieb mit zwei Bussen die Abnahme von zunächst 70 Fahrzeugen zuzusagen. Weitere Doppeldecker folgen, sollten sich die Fahrzeuge im Betrieb bewähren. Damit besteht eine Abnahmesicherheit für den Fahrzeughersteller.

Die BVG kann zugleich weiterhin flexibel auf Marktentwicklungen bei E-Bus-Antrieben reagieren. Je schneller diese Antriebe auch für Doppeldeckbusse serienreif verfügbar sind, desto weniger konventionell betriebene Fahrzeuge wird die BVG künftig aus dem Rahmenvertrag abrufen.

Enviro 500 Doppelecker-Bus
Enviro 500 Doppelecker-Bus am Berliner Dom – Fotosimulation: © Alexander Dennis

Alexander Dennis liefert sein Busmodell Enviro500 an die BVG. Die Doppeldecker werden 13,8 Meter lang sein. Sie verfügen über drei Türen, zwei Aufstiegstreppen ins Oberdeck sowie 80 Sitzplätze. Die Gesamtplatzkapazität entspricht damit zirka den aktuellen BVG-Doppeldeckern. Das schottische Unternehmen Alexander Dennis ist derzeit der am schnellsten wachsende westweuropäische Bushersteller mit einer ganz neuen umweltfreundlichen Busflotte.

Für die BVG-Fahrgäste in Berlin sind aber noch über anderthalb Jahre Geduld gefragt: die ersten beiden Vorserienfahrzeuge sollen Mitte 2020 in Berlin unterwegs sein.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.