Home > Bezirk > Polizeibericht vom 05.12.2019

Polizeibericht vom 05.12.2019

Polizei Berlin

05.12.2019 | Schöneberg: Radfahrer bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Schöneberg wurde ein Radfahrer heute Vormittag lebensgefährlich verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen wollte ein 41 Jahre alter Sattelzugfahrer gegen 11 Uhr von der Bessemerstraße nach links in die Eythstraße abbiegen um in Richtung Alboinplatz zu fahren. Zeitgleich fuhr ein 77-jähriger Radfahrer aus Richtung Alboinstraße kommend in der Eythstraße in Richtung Prellerweg. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Lkw und dem Rad, woraufhin der Radfahrer stürzte, auf die Fahrbahn fiel und sich hierbei schwere Kopfverletzungen zuzog. Alarmierte Rettungskräfte versorgten den Verletzten und brachten ihn mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

03.12.2019 | Mariendorf: Fußgänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Gestern Mittag kam es in Mariendorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen überquerte der 68-jährige Fußgänger gegen 12 Uhr den Mariendorfer Damm. Hierbei kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Opel einer 57-jährigen Fahrerin, die gerade auf dem Mariendorfer Damm wendete. Der Fußgänger wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär verbleibt. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

02.12.2019 | Tempelhof: Brennende Lkw

Gestern früh brannten in Tempelhof zwei Lkw auf einem Firmengelände. Passanten hatten die Flammen kurz nach 3 Uhr in der Ullsteinstraße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Durch die entstandene Hitze wurden auf dem Gelände zwei weitere Lastkraftwagen beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt. Für die Löscharbeiten der Brandbekämpfer der Feuerwehr musste die Ullsteinstraße ab 3.30 Uhr für etwa 45 Minuten von der Volkmarstraße bis zur Colditzstraße gesperrt werden. Da eine politische Motivation in Betracht zu ziehen war, hatte der Staatsschutz des Landeskriminalamts die Ermittlungen vor Ort übernommen.

01.12.2019 | Schöneberg: Im Streit zugestochen

Bei einer Auseinandersetzung auf einem Trödelmarkt vor dem Rathaus Schöneberg wurde heute Vormittag ein Mann schwer verletzt. Nach Angaben von Zeugen sollen gegen 10.30 Uhr zwei Männer auf dem Markt auf dem John-F.-Kennedy-Platz lautstark verbal in Streit geraten sein. Ein bislang unbekannter Mann soll dann auf den 63-jährigen Kontrahenten mehrmals mit einem Messer eingestochen haben. Zeugen sollen die Streitenden getrennt haben und der Unbekannte floh in Richtung Badensche Straße. Mit lebensgefährlichen Verletzungen im Oberkörper wurde der 63-Jährige durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Die Ermittlungen zu dem Flüchtenden dauern an und wurden von der Kriminalpolizei der Direktion 4 übernommen.

01.12.2019 | Mariendorf: Fahrgast zerschlägt Scheibe

In Mariendorf wurde gestern Nachmittag ein Busfahrer durch umherfliegende Glassplitter verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen kam es gegen 17 Uhr in dem Bus der Linie M76 an der Haltestelle U-Bahnhof Alt-Mariendorf zwischen dem 43-jährigen Busfahrer und einem jungen Mann zu einer verbalen Auseinandersetzung, in dessen Folge der unbekannte junge Fahrgast mit der Hand gegen eine Sicherheitsscheibe schlug, die dadurch zersplitterte. Einige Glassplitter verletzten den Busfahrer im Gesicht und an den Augen. Er wurde zur ambulanten Behandlung durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Der junge Mann flüchtete in unbekannte Richtung.

m/s