Home > Bezirk > Polizeibericht vom 20.12.2019

Polizeibericht vom 20.12.2019

Polizei Berlin

20.12.2019 | Tempelhof: Graffiti-Sprayer festgenommen

In Tempelhof nahmen Polizisten in der vergangenen Nacht vier mutmaßliche Sprayer fest. Mitarbeitende der BVG hatten gegen 23.30 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem sie im Tunnel zwischen den Bahnhöfen Platz der Luftbrücke und Paradestraße mehrere Personen bemerkt hatten. Gemeinsam mit Mitarbeitenden der BVG gelang es den Polizeikräften die vier Männer im Alter von 24,29 und 35 Jahren im U-Bahn-Tunnel vorläufig festzunehmen. Alle vier waren mit Halstüchern und Mützen vermummt. Die Festgenommenen hatten zudem eine Kamera sowie diverse Sprühdosen und zwei von ihnen außerdem Betäubungsmittel bei sich. Alle Beweismittel wurden beschlagnahmt. An einem U-Bahn Zug der Linie U6 wurden drei begonnene Graffitis festgestellt, bei denen die Farbe teilweise noch nicht vollständig getrocknet war. Alle Festgenommenen wurden erkennungsdienstlich behandelt. Während einer der beiden 29-Jährigen und der 24-Jährige im Anschluss der Maßnahmen wieder entlassen wurden, lieferten die Polizeikräfte die beiden anderen, die in Berlin keinen festen Wohnsitz haben, für die weiterermittelnde Kriminalpolizei ein.

19.12.2019 | Mariendorf: Einschüsse in Geschäft

Heute Morgen stellte der Inhaber eines Gärtnerei- und Gewächshausgeschäfts in Mariendorf gegen 8.30 Uhr sechs Einschüsse an den Fenstern zur Lagerhalle fest. Nach bisherigen Erkenntnissen schossen unbekannte Täter außerhalb der Öffnungszeiten mit einer scharfen Schusswaffe auf die Fenster. Zum Tatzeitpunkt befanden sich keine Personen in dem Geschäft in der Ullsteinstraße. Es wurde niemand durch die Tat verletzt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

18.12.2019 | Tempelhof: Streit um Halteverbot eskaliert

Bei einem Streit über eine Halteverbotszone gestern Mittag in Tempelhof drohte ein Mann mit einem Schwert, wurde jedoch von Zeugen überwältigt. Gegen 14 Uhr geriet der 49-jährige Mann mit drei Handwerkern im Alter von 23, 29 und 49 Jahren über das Parken ihres Fahrzeuges im Halteverbot am Tempelhofer Damm in Streit. Nachdem es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Arbeitern und dem 49-Jährigen kam, soll dieser in sein Geschäft gelaufen und wenig später ein Schwert in den Händen haltend zurückgekehrt sein. Hierbei drohte er den Handwerkern, woraufhin er entwaffnet worden sei und sich dabei an der Hand verletzte. Er kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Eingeleitet wurden von den alarmierten Einsatzkräften Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung mit Waffen und Verstoßes gegen das Waffengesetz.


17.12.2019 | Tempelhof: Räuber in die Flucht geschlagen

Gestern Abend versuchten zwei Männer einen Spätkauf in Tempelhof zu überfallen. Nach bisherigen Erkenntnissen betraten die beiden maskierten Täter gegen 21.40 Uhr das Geschäft in der Friedrich-Karl-Straße und sollen den 59-jährigen Inhaber mit einem Messer und einem Teleskopschlagstock bedroht haben. Der 59-Jährige ergriff ein Brotmesser und schlug damit gegen den Teleskopschlagstock. Die beiden Männer flüchteten daraufhin ohne Beute. Der Inhaber des Spätkaufs blieb unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 hat die Ermittlungen übernommen.

Pyrotechnik angezündet
Polizeimeldung vom 17.12.2019
Tempelhof-Schöneberg

Nr. 2952
Bislang Unbekannte zündeten in der vergangenen Nacht in Schöneberg Pyrotechnik an. Gegen 21 Uhr bemerkte die Besatzung eines Funkwagens an der Kreuzung Pallasstraße/Potsdamer Straße/Goebenstraße einen hellen Blitz und eine anschließende starke Explosion. Die Detonation beschädigte drei Fahrzeuge, einen Audi, einen Mercedes und einen Toyota, die zu diesem Zeitpunkt an der Stelle vorbeifuhren. Ein Smart, welcher dort parkte, wurde ebenfalls beschädigt. Zeugen teilten mit, dass kurz nach der Explosion eine Personengruppe vom Ort flüchtete. Durch die Druckwelle gingen darüber hinaus drei Fensterscheiben eines Wohnhauses an der Pallasstraße zu Bruch. Ein Bewohner dieses Hauses teilte zudem mit, dass in seiner Wohnung eine Wanduhr von der Wand gerissen und beschädigt wurde. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 ermittelt.

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)