Home > Bezirk > Polizeimeldung: Punkrockkonzert störte nächtliche Ruhe

Polizeimeldung: Punkrockkonzert störte nächtliche Ruhe

Drugstore & Kinder PallasT

Das Nachtleben in Schöneberg war Gegenstand der Polizeimeldung vom 16.09.2018:

Punkrockkonzert störte nächtliche Ruhe

Ein Punkrockfestival störte vergangene Nacht die nächtliche Ruhe in Schöneberg. In den Räumen eines Jugendzentrums in der Potsdamer Straße fand in der Nacht vom 15. September zum 16. September ein Punkrockfestival statt, bei dem ab 21 Uhr mehrere Musikgruppen spielten und eine große Anzahl von Besuchern anlockte. Gegen 22 Uhr sollen die Musik sowie die lautstarken Gespräche und Rufe der Besucher so laut gewesen sein, dass Gäste eines nebenliegenden Hostels nicht in den Schlaf fanden beziehungsweise aus diesem wieder erwachten und daraufhin die Polizei verständigt wurde. Gegen 22.15 Uhr nahmen Polizisten erstmals Kontakt mit dem Verantwortlichen der Veranstaltung auf, wiesen auf das hohe Rechtsgut der Nachtruhe hin und forderten ihn auf für Ruhe zu sorgen.

Die Beschwerden über den Lärm brachen jedoch nicht ab, so dass der Veranstalter gegen 23.30 Uhr und 2 Uhr wiederholt auf die Einhaltung der Nachtruhe und die Reduzierung der Lautstärke hingewiesen werden musste. Er wurde außerdem darüber informiert, dass die Veranstaltung durch die Polizei beendet werden müsse, wenn er es nicht schaffen sollte für die Einhaltung der Nachtruhe Sorge tragen zu können. Die Lautstärke, besonders über einen Innenhof zum Hostel, soll zeitweise so laut gewesen sein, dass Gäste das Hostel verlassen mussten, um Ruhe finden zu können.
Gegen 2.45 Uhr musste die Veranstaltung durch die Polizei für beendet erklärt werden. Die anwesenden Gäste wurden mehrfach aufgefordert die Räumlichkeiten zu verlassen. Dieser Aufforderung kamen nur sehr wenige nach. Der überwiegende Teil ignorierte dies, so dass die Einsatzkräfte Platzverweise aussprechen mussten. Zudem versuchten mehrere Personen die Zugangstür zum Objekt zu verschließen und zu blockieren, um den eingesetzten Polizisten den Zugang zum Objekt zu verwehren. Nur mit großer Kraftanstrengung gelang es die Tür wieder zu öffnen und offen zu halten. Anschließend stellte sich wiederum eine große Anzahl von ehemaligen Gästen den Polizisten demonstrativ in den Weg, um den Aufgang zum 2. Obergeschoss, wo das eigentliche Musikkonzert stattfand, zu sperren.

Erst gegen 4.15 Uhr war der Abstrom der Veranstaltungsgäste beendet. Im Verlauf des Einsatzgeschehens wurde ein 26-Jähriger wegen Sachbeschädigung festgenommen. Er kam zur Überprüfung seiner Personalien auf eine Polizeidienststelle, wo er gegen die polizeilichen Maßnahmen Widerstand leistete. Dabei verletzte sich ein Polizist an einer Hand und musste seinen Dienst beenden. Nach der Personalienfeststellung kam der 26-Jährige wieder auf freien Fuß. Ein 29-Jähriger wurde ebenfalls wegen Widerstandes gegen Vollzugsbeamte festgenommen und nach Feststellung seiner Personalien vor Ort wieder entlassen. Außerdem nahmen die Beamten eine weitere Strafanzeige wegen Sachbeschädigung auf, da bisher Unbekannte ein Einsatzfahrzeug mit einer Buchstabenkombination beschmierten.

MHS