Home > Aktuell > S-Bhf. Kamenzer Damm – kommt er etwa erst 160 Jahre später als geplant?

S-Bhf. Kamenzer Damm – kommt er etwa erst 160 Jahre später als geplant?

Wann kommt der S-Bahnhof Kamenzer Damm?

Seit 1870 ist geplant, zwischen den Bahnhöfen Marienfelde und Attilastraße einen S-Bahnhof zu bauen. Die neuen Pläne sehen einen Zeitraum zwischen 2026 und 2030 für die Realisierung vor — bis zu 160 Jahre später, als die ersten Pläne. — Wie hätten sich Lankwitz und Mariendorf wohl entwickelt, wenn es diesen S-Bahn schon bei der Begründung von Groß-Berlin gegeben hätte? Ganz sicher hätte sich der gesamte Berliner Süden städtebaulich und wirtschaftlich ganz anders entwickelt.

Auch als 1984 das Westberliner S-Bahnnetz in die Obhut des Berliner Senats kam, war einmal vorgesehen, den S-Bahnhof Kamenzer Damm zu bauen. Doch es wurde nur der S-Bahnhof Schichauweg gebaut, der mit seiner etwas überdimensionierten Planung für über 20 Mio. DM realisiert wurde.

S-Bahnhof bauen – geht auch schnell und kostengünstig!
Kann man einen S-Bahnhof auch schneller bauen? Geht es auch so schnell wie in China? — Diese Fragen gehen heute manchen Unternehmern und Projektentwicklern längst durch den Kopf!
Es geht sogar auf der gleichen S-Bahnlinie S2! — Seit 1921 wurde in einer Denkschrift des damaligen Verkehrsverbandes gefordert, für die Bernauer Siedlung Friedenstal eine Vorort-Station zwischen dem bereits bestehenden Halt Zepernick und dem Bahnhof Bernau zu bauen.
Im Jahr 1994 veranschlagte die Deutsche Bahn AG noch Baukosten von rund 13,3 Millionen €. Private Investoren beteiligten sich am Bau — und damit ging es plötzlich sehr schnell. Abgesehen von den Planungen dauerte der Bau lediglich vier Monate, vom 27. Mai 1997 bis zum 30. September 1997. Die Kosten für den mit einem Außenbahnsteig in Fertigteilbauweise errichteten eingleisigen Haltepunkt „Bernau-Friedenstal“ betrugen am Ende ganze 1,9 Millionen €.

Bauprojekt Berlin Südkreuz – Blankenfelde (Dresdner Bahn)
Die rund 16 Kilometer lange Dresdner Bahn existiert bereits seit 1875. Heute gehört sie zum bedeutsamen europäischen Bahnkorridor 7, der die strategisch wichtigen Häfen der Nord- und Ostsee mit dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer verbindet. Der heutige Strecken-Ausbau wurde aufgrund vorheriger Klagen erst spät gestartet: im Februar 2019 starteten die Hauptbauarbeiten. Der letzte Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt 3 „Blankenfelde-Mahlow“ wurde am 30. August 2019 erteilt.
Die Anbindung des Flughafen BER mit dem geplanten Flughafen-Shuttle zwischen Berliner Hauptbahnhof über die Dresdner Bahn wird in nur 20 Minuten Fahrtzeit möglich.
Der aktuelle Projektstand wird von der DB AG umfangreich berichtet und dokumentiert.
In diesem Jahr und im kommenden Jahr wird es auf dem südlichen Streckenabschnitt der S2 vier Bauphasen mit Verkehrsunterbrechungen und Bus-Ersatzverkehr geben:

  • 24.06.2021 -09.08.2021 zwischen Südkreuz -Blankenfelde
  • 04.04.2022 -02.05.2022 zwischen Priesterweg -Blankenfelde
  • 02.05.2022 -11.12.2022 zwischen Lichtenrade -Blankenfelde
  • 11.12.2022 -17.04.2023 zwischen Mahlow –Blankenfelde.“

Technisch wären somit genügend Zeitfenster für den Bau eines S-Bahn-Haltepunktes „Kamenzer Damm“ vorhanden. Gebaut als Außenbahnsteig mit zwei Treppentürmen in Fertigteilbauweise, wäre eine Inbetriebnahme am 17.04.2023 zu ermöglichen.

Siehe auch Beitrag vom 17.07.2020:
Neue Bahnhöfe: Kamenzer Damm und Buckower Chaussee geplant