Home > Bauen > Sanierung des Blümelteich im Volkspark Mariendorf

Sanierung des Blümelteich im Volkspark Mariendorf

Blümelteich wird saniert

Für den Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Abteilung Straßen- und Grünflächenamt ist es ein gartendenkmalpflegerisches Großprojekt: Der Blümelteich im Volkspark Mariendorf soll samt umliegender Grünanlage saniert und neu gestaltet werden. Der Volkspark Mariendorf entstand zwischen 1923 und 1931 und und zählt mit kleinen Hang („Rodelberg“ genannt), dem an drei Seiten eingefassten ca. 12.500 m² gro0en Blümelteich und drei naturbelassenen und umpflanzte Teiche (Dillgesteich, Kleiner Teich und Eckernpfuhl) und Rosengarten zu den klassischen Berliner Volksparks.

Der Blümelteich wurde erst Ende der 20er-Jahre von Bezirksgartendirektor Rudolf Fischer geplant und 1931 fertiggestellt. Die Ufer waren damals baumfrei. Bäume am Ufer. Fußgänger konnten schon vom Mariendorfer Damm aus eine freie freie Sicht über den Teich genießen. Im Jahr 1953 wurde der Blümelteich durch einen Steg getrennt, der einen naturbelassenen Teil und den Modellsegelteich aufteilte. Die Freitreppe am Ostufer wurde auch erst in dieser Zeit gebaut.

Bürgerbeteiligung als Vorbereitung seit 2018

Die Planungen haben schon weit vor 2018 begonnen, der Landschaftsarchitektenwettbewerb mit Verhandlungsverfahren fand schon 2017 statt und führte zur Beauftragung des Landschaftsplanungsbüro TOPOS gemeinsam mit dem Potsdamer Ingenieurbüro Obermeyer, das auch Wasserbauprojekte plant.

Am 5.Juli 2018 fand der erste Bürgerdialog im Kirchensaal der Glaubenskirche (Friedrich-Franz-Straße 9, 12103 Berlin) statt. Hier wurde erstmals über Entwurfsplanung und Sanierung des Blümelteiches informiert. Auch Nutzungswünsche zur Aufenthaltsqualität wurden diskutiert.

Grünflächenamt und beauftragtes Landschaftsarchitekturbüro berichiteten über Gartenhistorie und den notwendigen wasserbaulichen Sanierungsumfang. Uferbefestigungen, baulichen Anlagen, Treppen und alle Ausstattungsgegenstände müssen erneuert werden.
Detail am Rande: Julia Lenz vom Büro TOPOS konnte die Existenz einer Bronzeskulptur in Form eines Reihers nachweisen, die früher in der Mitte des Blümelteiches stand.
Das Büro Obermeyer wies nach wieviel Schlamm sich über die Jahre im Teich gebildet haben. Rund 35% des Volumens müssen daher für die Sanierung ausgebaggert werden.

Auch ein Grundwasserbrunnen soll neu angelegt werden, denn der Teich muss im sehr trockenen Sommer bei hoher Verdunstung mit Wasser nachgefüllt werden.

Bauarbeiten dauern bis 2020

Die Sanierungsarbeiten am Blümelteich im Volkspark Mariendorf hatten am 28.01.2019 begonnen. Seitdem wurden alle großen Bäume am Ufer gefällt.

Die ersten Maßnahmen waren unvermeidbar: insgesamt 13 Bäume wurden gefällt, das Wurzelwerk wird noch gerodet. Für die Sanierung der Teichmauern und Faschineneinfassung müssen alle Ufer von Wurzelwerk befreit werden. Ohne diese Wurzeln ist aber die Standfestigkeit der Bäume nicht mehr gegeben – die Fällung war unumgänglich. Die Entscheidung wurde von Naturschutzbehörde und bezirkliche Baumschutzkommission mitgetragen. Gleichzeitig hatte die obere Denkmalschutzbehörde gefordert, dass einige wenige Bäume, die historisch nachweislich nicht den Blümelteich gesäumt haben, entnommen werden.

Naturschutzrechtliche und ökologische Belange wie Biotopschutz und Umsetzungen von Kleintieren und Fischen zum Schutz der Gewässerfauna werden beachtet. Die Fällarbeiten werden vor Beginn der Schutzfrist für Vögel Ende Februar abgeschlossen.

Die Sanierung des Gewässers sowie der baulichen Anlagen wird 2019 andauern und im Frühjahr 2020 mit den Pflanzarbeiten beendet.

Blümelteich im Volkspark Mariendorf
Blick zum Mariendorfer Damm über den Blümelteich im Volkspark Mariendorf im Sommer 2013 – Foto: Noop1958 CC BY SA 3.0

Modellboot-Teich künftig auch wieder für U-Boote geeignet

Der traditionelle Modellboot-Teich erhält eine tiefgreifende Gewässersanierung und Entschlammung. Die nutzbare Wassertiefe erlaubt dann auch wieder den Einsatz von Modell-U-Booten.
Die baulichen Einfassungen des Teiches werden erneuert und die Treppenanlage am Ostufer wird entsprechend dem denkmalpflegerischen Konzept saniert. Die umlaufenden Wege des Blümelteichs werden ebenfalls erneuert.

Die Wegedecken werden hoffentlich mit hochwertigen „Promenadengrant“ ausgestattet. Die Verwendung von Recyclingmaterial wie im Gemeindepark in Lankwitz hat sich als Fehler erwiesen, weil sehr scharfkantige Bruch-Körnungen und sogar Glassplitter in der „wassergebundenen Decke“ verwendet wurden.

Die Trennung des Modellbootteiches und des „Naturteiches“ bleibt bestehen. Nach der Entschlammung wird der naturnahe Teilbereich mit neuer Vegetation bepflanzt. Ein Tiefbrunnen wird gebohrt um die Wasserversorgung des Blümelteichs auch in warmen Sommern zu gewährleisten.

Insgesamt werden Investitionsmitteln in Höhe von 2.035.000,00 € für die Wiederherstellung als Gartendenkmal eingesetzt. Zugleich ist es eine Umweltinvestition, weil die Gewässerökologie verbessert wird, weil Naturraum für Wasservögel und -Pflanzen entsteht. Die neuen Befestigungen der Ufer werden auch wieder Verkehrssicherheit herstellen und eine Wassererosion bei Wind und Wetter verhindern.

Save this post as PDF

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.