Sonntag, 26. Mai 2024
Home > Aktuell > BfR-App: Vergiftungsunfälle bei Kindern

BfR-App: Vergiftungsunfälle bei Kindern

BfR-App "Vergiftungsunfälle bei Kindern"

„Risiken erkennen – Gesundheit schützen“ – so hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seine Arbeit für den gesundheitlichen Verbraucherschutz überschrieben. Das BfR ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Bundesrepublik Deutschland, die Gutachten und Stellungnahmen zu Fragen der Lebens- und Futtermittelsicherheit sowie zur Sicherheit von Chemikalien und Produkten erarbeitet.
Das Bundesinstitut hat seinen Sitz in Berlin, im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, in Marienfelde.

Das Institut nimmt wichtige Aufgaben der Verbesserung des Verbraucherschutzes und der Wahrung der Lebensmittelsicherheit wahr. Das BfR gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und ist in seiner wissenschaftlichen Bewertung und Forschung unabhängig.

Eine wichtige Hilfe für alle Eltern, Erzieher und Lehrer ist die „BfR-App: Vergiftungsunfälle bei Kindern.“

Die App wurde als Informations- und Nachschlagewerk für Vergiftungsunfälle bei Kindern und für deren Vermeidung entwickelt. Das mobile Angebot „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ wurde im August 2013 als erste App des BfR veröffentlicht. Die App liefert Informationen zu Chemikalien, Medikamenten und Pflanzen, die Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen können, und enthält Hinweise, wie sich Unfälle vermeiden lassen.
Im Notfall kann direkt aus der App ein für das jeweilige Bundesland zuständiges Giftinformationszentrum angerufen werden.

So hilft die BfR-App bei Vergiftungsnotfällen

Die wichtigen Informationen sind mit der BfR-App jederzeit und überall abrufbar, egal ob auf Reisen, auf dem Spielplatz oder zu Besuch bei den Großeltern. Einmal installiert, kann die BfR-App auch ohne Internetzugang genutzt werden.

Wichtige Information über Vergiftungsrisiken:

  • Chemische Produkte
  • Spielzeuge
  • Medikamente
  • Pflanzen

Die App enthält fachgerechte Tipps zur geeigneten Aufbewahrung von Haushaltsprodukten und Medikamenten. In der App werden jeweils detaillierte Hinweise zu Inhaltsstoffen, dem Vergiftungsbild und den Maßnahmen zur Ersten Hilfe gegeben.

Giftnotruf

Direkt aus der App ist ein Anruf bei einem der neun zuständigen deutschen Giftinformationszentren (GIZ) möglich. Wenn die Ortungsfunktion des Smartphones aktiviert ist, wird automatisch eine Verbindung zum zuständigen GIZ eines Bundeslandes hergestellt. So hilft die App auch im Urlaub.

Wichtiger Hinweis
Die BfR-App gibt Informationen über Erste-Hilfe-Maßnahmen im Vergiftungsfall und allgemeine Maßnahmen für die Erste Hilfe. Im Ernstfall kann sie ärztliche Beratung, besonders in Vergiftungszentren, nicht ersetzen.

Datenschutz
Es wurde darauf geachtet, dass die App sowohl bei iOS als auch bei Android nur die Systemrechte in Anspruch nimmt, welche zu einer einwandfreien Funktion der App auch erforderlich sind. Darüber hinaus werden keinerlei Daten erfasst, wodurch eine anonyme Nutzung der App möglich ist.

Geeignet für Smartphones mit Android und iOS

Die BfR-App wurde für Smartphones mit den Betriebssystemen Android und Apple iOS entwickelt. In den jeweiligen App-Stores steht sie kostenlos zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Informationen und Plakate zur BfR-App

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)


Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Giftpflanzen interkulturell! Erkennen & anschauen — niemals kauen! Ein mehrsprachiger Atlas der giftigen Bäume, Sträucher, Stauden und Kräuter in Berlin wird mit Unterstützung von Künstlicher Intelligenz erstellt. Mitmachen für Kitas, Schulen und Gruppen.
Mitmach-Informationen: info@anzeigio.de