Home > Bezirk > Gaslaternen in Lichtenrade erhalten oder umrüsten?

Gaslaternen in Lichtenrade erhalten oder umrüsten?

Gaslaterne in Alt-Lichtenrade

Im 2011 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung veröffentlichten Lichtkonzept für Berlin wird die Umrüstung der einstmals über 43.000 Gaslaternen auf Elektrizität geplant. Bis 2020 sollten demnach alle Gaslaternen umgerüstet sein. Seit Bekanntwerden der Pläne sind in Berlin engagierte Initiativen aktiv, die sich für den Erhalt der Gaslaternen einsetzen und dabei auf die Vorzüge des typischen warmen Lichts einsetzen.

Auch im Lichtenrader Dichterviertel werden die alten Berliner Gaslaternen modernisiert. Vereinzelt werden sie durch neue Laternenmodelle ersetzt, die das historische Erscheinungsbild stören.
Hierzu hat sich der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete von Tempelhof-Schöneberg Dr. Jan-Marco Luczak (CDU) zu Wort gemeldet:

„Die alten Berliner Gaslaternen verleihen Lichtenrade einen besonderen Charme. Bei deren Sanierung muss der historische Charakter des Viertels unbedingt erhalten bleiben. Die als Provisorium angekündigten neuen Lichtmasten dürfen nicht zur Dauerlösung werden. Sie geben nicht nur ein kaltes Licht, sondern stören und verändern auch das besondere Erscheinungsbild des Bezirks.“

Typische Berline Gaslaterne an der Ecke Im Domstift / Pechsteinstraße

Dr. Luczak will dabei nicht etwa zur alten Gaslaterne zurück, sondern plädiert für einen modernen und stromsparenden Kompromiß:

„Die Modernisierung der Straßenbeleuchtung ist notwendig und richtig. Allerdings sollten die typischen Berliner Gaslaternen dabei erhalten bleiben. Aus einigen Straßenzügen Berlins sind sie inzwischen vollständig verschwunden, dadurch geht ein Stück Stadtgeschichte verloren.

Aktuell sind in Lichtenrade noch rund 2.200 alte Gaslaternen in Betrieb. Die Mehrheit der Lichtenrader möchte die Laternen erhalten, um den historischen Charakter der Wohnviertel nicht zu verlieren. In vielen Fällen können diese auch problemlos auf moderne LED-Technik umgerüstet werden. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ist daher aufgefordert, bei der Sanierung der Straßenbeleuchtung das historische Erscheinungsbild Lichtenrades zu wahren.“

Moderne Straßenlaterne mit LED-Licht – Foto: Till Gießmann

Lerseraktion: FOTOWETTBEWERB:
„Alte Gaslaternen im Abendlicht und in der Nacht“
Die Redaktion der Tempelhof-Schöneberg Zeitung ruft zu einem Fotowettbewerb auf, und lädt dazu ein, das Licht der Straßenlaternen mit Fotos festzuhalten. Moderne Digitalkameras und Smartphones können Licht und Schatten gut einfangen. Eine Herausforderung, die technischen Grenzen der Kameratechnik für einen guten Zweck auszustesten.
Die besten Fotos werden prämiert und als Postkarten gedruckt. Drei Buchpreise werden vergeben. Namensnennung und eine kleine Ausstellung sind Anreiz für engagierte Fotografen, ein Stück Kulturgeschichte zu erhalten.
Kontakt: info@tempelhof-schoeneberg-zeitung.de

Save this post as PDF