Home > Bezirk > „Visioneers e.V.“ erhält DEICHMANN-Förderpreis für Integration

„Visioneers e.V.“ erhält DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Visioneers e.V.: Preisverleihung am 12.9.2018

Der gemeinnützige Verein „Visioneers e.V.“ ist noch wenig bekannt. Doch für seine herausragende Arbeit wird der Verein diesjähriger Landessieger des DEICHMANN-Förderpreises für Integration. Für den erst 2015 gegründeten Verein „Visioneers e.V.“ ist es eine große Auszeichnung, die dem engagierten Team um Vereinsgründerin Natascha Tepaß verliehen wird.

Die Auszeichnung wurde von Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie und Frau Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis in der Vereinsgeschäftsstelle in der Belziger Straße übergeben.

Der vom Unternehmer Heinrich Deichmann initierte Förderpreis würdigt einen Verein, der Abseits konventioneller Betreuungsangebote einen sehr individellen und persönlichen Bezugsrahmen für benachteiligte Kinder und Jugendliche schafft und vermehrt auch Hilfsangebote zur Integration junger geflüchteter Menschen anbietet.

Über den Visioneers e.V.

Die Vereinsgeschäftsstelle berherbergt Büro, Küche und die üblichen Nebenräume. Doch die Einrichtung und ihr liebevoll gestaltetes Vintage-Design schaffen so etwas wie ein Wohnzimmer, in dem man sich gemeinsam trifft, verabredet und persönliche Visionen entwickeln kann. Auch Filme werden gezeigt und es gibt offene Treffs zum Kennenlernen.

Vereinsgründerin Natascha Tepaß verfügt über lange Auslandserfahrungen, und hat ein tolles Team um sich geschart, das gut auf die jungen, oft alleinstehenden Geflüchteten eingehen kann. Es wird ein fast schon familiärer Rahmen geboten, der für die Geflüchteten und Waisen einen großen Rückhalt bietet, und nach und nach auch Sprachbarrieren abbaut, sowe Hilfen zum Einstieg in Praktika und Ausbildungsstellen anbietet.

Der Verein pflegt ein christliches Menschenbild, und öffnet sich auch für den interreligösen und interkulturellen Dialog.

Zwei Mitarbeiter des Vereins bieten in Kooperation mit Flüchtlingsunterkünften, Unternehmen, Kirchen und anderen Organisationen Deutschkurse, Sport und Freizeitaktivitäten an. In den letzten zwölf Monaten konnten hierdurch 30 benachteiligte Kinder sowie Jugendliche und Jungerwachsene im Alter von 14 bis 28 Jahren unterstützt werden.

Zusätzlich hat der Visioneers e.V. 2016 ein Mentoren-Programm entwickelt, um jungen geflüchteten Menschen beim Erlernen der Sprache Unterstützung anzubieten. Das zweijährige Programm startet in den ersten sechs Monaten mit einem intensiven Deutschkurs. Wöchentliche Nachhilfe und Konversationskurse helfen, den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu meistern. Berufliche Orientierungsworkshops und Fachlehren für die Vermittlung von Ausbildungsberufen und weiterführenden Bildungsangeboten zählen auch zu den Aufgaben des Vereins.

Projekt mit Strahlkraft über den Kiez hinaus

Im Gespräch erläuterte Natascha Tepaß, wie weit die Arbeit des Vereins inzwischen über den Schöneberger Kiez hinaus bis in andere Bezirke hinein wirkt. Für die Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie Sigrid Klebba ist ein richtiges Leutturmprojekt entstanden:

„Visioneers e.V. bietet vielfältige Angebote, die nicht nur Spaß machen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten. Dieses Engagement verdient eine besondere Auszeichnung“, so Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie Sigrid Klebba. Zusammen mit Silke Janssen vom DEICHMANN-Förderpreis überreichte sie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Der DEICHMANN-Förderpreis wird jährlich ausgelobt. „Das Unternehmen muss den Menschen dienen: den Kunden, den Mitarbeitern, den Lieferanten und darüber hinaus Menschen, die in unserer Gesellschaft in Not geraten sind, aber auch in Entwicklungsländern“ – so lautet das sehr persönliche Leitbild eines sehr modernen und weltoffenen Familienunternehmens.

Weitere Informationen:

www.visioneers.berlin

Save this post as PDF

m/s
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.